Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Förderverein Stadtmuseum veröffentlicht überarbeitete Fassung

Sonderheft: Die letzten Tage der DSC

Das Sonderheft beschäftigt sich mit dem Kriegsende; die Aufsätze sind aktualisiert und überarbeitet.
+
Das Sonderheft beschäftigt sich mit dem Kriegsende; die Aufsätze sind aktualisiert und überarbeitet.

Waldkraiburg - Das neue Sonderheft des Fördervereins Stadtmuseum beschäftigt sich mit dem Kriegsende und enthält Aufsätze aus bereits vergriffenen Heften.

Das Heft umfasst 100 Seiten mit 85 Abbildungen. Die beiden darin veröffentlichten Beiträge verfasste Stadtarchivar Konrad Kern - "Die letzten Tage der DSC - Das Jahr 1945 in Ebing, Pürten, St. Erasmus und Waldkraiburg" und "Die Deutsche Sprengchemie GmbH und ihre Werke".

Beide Beiträge wurden bereits im Heft 9 aus der Schriftenreihe "Unser Waldkraiburg" erstmals 2005 publiziert. Nachdem Heft 9 längst vergriffen und auch ein Nachdruck von 2010 nicht mehr vorrätig ist, hat sich der Förderverein Stadtmuseum Waldkraiburg 2015 entschlossen, beide Aufsätze in korrigierter, aktualisierter und erweiterter Form noch einmal zu veröffentlichen. Die ersten 50 Exemplare waren im April rasend schnell verkauft, so dass der Verein nun noch einmal 50 Stück nachdruckte.

Zum Preis von fünf Euro im Stadtarchiv (Rathaus, Zimmer 202) und in der Buchhandlung Herzog zu erwerben, wie die Stadtmarketing GmbH mitteilt. re

Kommentare