WALDKRAIBURGER FERIENRÄTSEL (FOLGE 3)

In sieben Jahren vier Grundschulen aus dem Boden gestampft

+

Waldkraiburg – Die Bildungsreformen der 1960er-Jahre läuteten auch in Bayern das Ende der klassischen achtstufigen Volksschule ein.

Es entstanden die Grundschulen für die Klassen 1 bis 4 und die Hauptschulen (heute: Mittelschulen) mit fünf Jahrgangsstufen.

Die Städte und Gemeinden stellte das vor enorme Herausforderungen beim Schulbau. Die relativ weitläufige Stadt Waldkraiburg setzte auf eine dezentrale Lösung. „Kurze Beine, kurze Wege!“ Nach diesem Motto sollten Kindern der unteren Jahrgänge unnötig weite Schulwege im Stadtgebiet erspart werden. Innerhalb von nur sieben Jahren entstanden deshalb vier neue Schulgebäude in verschiedenen Stadtteilen: im Süden, Westen, Norden und Zentrum/Osten. Die letzten beiden Schulen wurden schon 1971 fertiggestellt. Bis heute ist es bei dieser Struktur des Grundschulwesens geblieben. Benannt sind diese Schulen nach den Straßen und Plätzen, an denen sie liegen: Beethoven-, Graslitzer-, Goethe- und Dieselstraße.

Nun zur heutigen Frage: Welche dieser vier Grundschulen ist die älteste und hat als einzige schon mehr als ein halbes Jahrhundert „auf dem Buckel“? Ist es die Diesel-Grundschule? Dann tragen Sie als 36. Buchstaben ein „W“ in den Lösungssatz ein. Oder ist es die Beethoven-Schule? Dann muss hier ein „B“ stehen. Für die Graslitzer-Grundschule ein „G“. Und für die Goethe-Schule ein „M“.

Wissen Sie’s? Dann haben Sie die nächste Hürde zu einem von vielen tollen Preisen genommen. Bei der Ziehung am 8. September sind zum Beispiel Freikarten und -tickets für attraktive Sport- und Kulturveranstaltungen zu gewinnen: zwei Dauerkarten für das Puppentheaterfestival im Januar im Haus der Kultur, vier Eintrittskarten für das Konzert von „Django 3000“ und Keller Steff mit Big Band, zwei Dauerkarten für alle Heimspiele der VfL-Fußballer in der Saison 2017/18 oder zwei mal zwei Eintrittskarten für ein Oberliga-Heimspiel des EHC Waldkraiburg und zwei Eintrittskarten für ein Konzert aus dem städtischen Kulturprogramm (gestiftet vom Haus der Kultur, von der VfL-Fußball-Abteilung, vom EHC Waldkraiburg und vom Verein Glycokids). hg

Kommentare