Sechster Brand in sechs Monaten: Im Waldkraiburger Ortsteil Pürten geht die Angst um

Die Scheuneam Tag danach: Auch landwirtschaftliche Anhänger wurden zerstört bei dem Brand der Schaden in HÖhe von rund 40 000 Euro verursachte.
+
Die Scheuneam Tag danach: Auch landwirtschaftliche Anhänger wurden zerstört bei dem Brand der Schaden in HÖhe von rund 40 000 Euro verursachte.

Die Serie von Bränden in und um Pürten hält an. Am Freitagabend zerstörte das Feuer einen landwirtschaftlichen Unterstand mit Maschinen und Anhängern. Und die Polizei legte sich ungewöhnlich früh fest: Vieles deutet auf Brandstiftung hin.

Waldkraiburg – Rund 40 000 Euro Schaden. Auf diese Summe schätzt die Polizei den Schaden durch ein Feuer, dem am Freitag ein landwirtschaftlicher Unterstand zum Opfer fiel. Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren Pürten, St. Erasmus und Waldkraiburg, die gegen 20.35 Uhr über die Integrierte Leitstelle alarmiert wurden, konnten zwar ein Übergreifen der Flammen auf den angrenzenden Wald verhindern. Die Scheune, die zwischen Innkanal und Inn liegt, konnten sie aber nicht mehr retten. Mit dem Unterstand verbrannten mehrere landwirtschaftliche Anhänger und zwei bis drei Dutzend eingelagerte Heuballen.

Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen

Noch in der Nacht übernahm der Kriminaldauerdienst die Untersuchungen. Auch am Samstag waren Ermittler vor Ort. Deren Arbeit ist noch nicht abgeschlossen. Dennoch legt sich die Polizei fest: „Vieles deutet in diesem Fall auf ein Brandstiftungsdelikt hin.“ Zur Klärung hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung. Mögliche Zeugen, die am Freitag gegen 20 Uhr oder kurz danach im Bereich von Pürten nahe dem Innkanal unterwegs waren und verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Nummer 0 86 31/36730 bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf zu melden.

Lesen Sie auch:

Scheunenbrand in Pürten wurde gelegt

Landwirtschaftliche Halle abgebrannt

Riesige Rauchwolke über Wörth: Brand in Lagerhalle

Das Feuer vom Freitag ist das letzte in einer Serie von sechs Bränden in sechs Monaten, die sich in oder im näheren Umfeld des Waldkraiburger Ortsteils ereigneten. Es begann am 29. März, ebenfalls an einem Freitagabend. Damals brannte ein landwirtschaftlicher Unterstand für Maschinen und Heu ab, der keine 200 Meter vom aktuellen Brandort entfernt liegt. Der Sachschaden belief sich auf rund 200 000 Euro. Die Ursache: Brandstiftung.

In Pürten geht die Angst um

„Die neue Hütte ist noch nicht aufgebaut“, sagt Annelies Müller, deren Familie das landwirtschaftliche Gebäude gehörte. Versicherungstechnisch sei die Sache mittlerweile abgewickelt. „Aber man hat natürlich Angst.“ Langsam frage man sich, ob man noch wegfahren und sein Anwesen alleine lassen dürfe.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Bäuerin spricht mit dieser besorgten Frage vielen Pürtnern aus dem Herzen. Denn zu den beiden Bränden in landwirtschaftlich genutzten Gebäuden kommen weitere hinzu, zuletzt am 14. August, als ein Gartenhäuschen in der Pürtener Siedlung in Rauch aufging. Die Polizei wollte in diesem Fall Brandstiftung nicht ausschließen. Bei drei weiteren Bränden, die sich immer in den Abend- und Nachtstunden ereigneten, ist die Brandursache zwar nicht einwandfrei ermittelt, nach Einschätzung der Polizei aber ebenso wenig auszuschließen, das das Feuer gelegt wurde: Am 6. April musste die Feuerwehr in den Föhrenwinkel ausrücken, wo eine Hecke in Flammen stand – 10 000 Euro Sachschaden. Nur wenige Tage später, am 14. April, brannte eine alte Hütte nicht weit vom ehemaligen Gasthaus Pürten. Und am 4. Juli wurde eine Lagerhalle auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Wörth nicht weit von Pürten durch einen Brand zerstört. Der Sachschaden: 60 000 Euro.

Kommentare