Schwimmen, Radfahren, Laufen: Susi Czernys anstrengende Leidenschaft ist der Triathlon

Für die Weltmeisterschaft in den USA hatte sie sich 2017 einen Startplatz gesichert. Privat

Erst seit acht Jahren macht Susi Czerny aus Waldkraiburg Triathlon und bestreitet mittlerweile auch Wettkämpfe über die Langdistanz. Ihr Ehrgeiz zahlt sich aus: Weltweit wird sie in ihrer Altersklasse auf Platz 18 geführt, in Deutschland auf Platz 4.

Waldkraiburg – Mit einem deutschen Doppelsieg beim Ironman auf Haiwaii ist Jan Frodeno und Anne Haug historisches geglückt. Viele beeindruckt – unabhängig vom Ergebnis – allein die Leistung: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen. Mit dem nötigen Ehrgeiz kann das jeder schaffen, ist Susi Czerny überzeugt, die erst seit acht Jahren Triathlon macht und es in ihrer Altersklasse schon weit nach vorne geschafft hat.

Hinter der 55-Jährigen liegt gerade eine ruhige Zeit. Nach den Wettkämpfen der Saison ging es ein paar Tage in Urlaub zum Abschalten. „Einfach mal die Zeit genießen und Freizeit haben“, sagt Susi Czerny. Dazu bleibt nämlich während der Saison keine Zeit. Aber jetzt, wenn die Tage wieder kürzer werden, wird auch ihr Trainingsprogramm wieder straffer. Krafttraining und zum Schwimmen ins Hallenbad nach Burghausen, denn ihre Ziele für 2020 sind hoch.

Beim ersten Wettkampf in der Wechselzone verlaufen

Noch vor acht Jahren hatte sie mit Triathlon wenig am Hut. Zunächst hatte sie es noch für sich ausgeschlossen. Irgendwie hat es sie dann doch gepackt und nicht mehr losgelassen. Ihr erster Wettkampf? „Ich war total aufgeregt und habe mich gleich mal in der Wechselzone verlaufen. Außerdem habe ich den Zuschauern zugewunken“, erzählt Susi Czerny, die beim Gedanken daran lachen muss.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Mir war schnell klar, dass ich mich weiterentwickeln will und über die nächst längere Distanz gehen will.“ Sie ist ehrgeizig, schraubt ihre Ziele immer höher, trainiert mehr und merkt, wie ihr Körper immer leistungsfähiger wird. „Der Wettkampf ist die Belohnung für das viele Training, um zu sehen, wo man steht“, sagt sie. Vom Sprint zur olympischen Distanz und Mitteldistanz, voriges Jahr in Klagenfurt die erste Langdistanz. „Das Erlebnis war unglaublich. Kurz vor dem Start wurde mir das erst so richtig bewusst. Aber als ich dann im Wasser war, lief alles wie im Film ab“, erinnert sie sich. 13,5 Stunden dauert es, bis sie die Ziellinie an diesem Tag überquert hat. „Ich hab‘s geschafft und musste nicht aufgeben. Das stärkt die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl ungemein.“

Ihr Mann begleitet sie zu den Wettkämpfen

Wie im Rennen so ist Susi Czerny auch im Training auf sich allein gestellt. Ihre Trainingspläne hat sie sich mithilfe von Fachzeitschriften selbst zusammengestellt. „Aber eins zu eins lassen sie sich nicht umsetzen, weil ich ja noch in die Arbeit gehe“, sagt sie. Gelegentlich trainiert ihr Mann Dieter mit ihr Laufen und Radfahren.

Nicht nur beim Training ist er an ihrer Seite, sondern auch bei den Wettkämpfen. Lange Tage für ihn, denn bei einem Rennen über die Langdistanz kommt seine Frau erst nach 13,5 Stunden ins Ziel. „Die Zeit vergeht eigentlich doch ganz schnell“, sagt er. Als Zuschauer an der Strecke verfolgt er den Wettkampf oder vertreibt sich beim Rahmenprogramm die Zeit.

Triathlon ist für die 55-Jährige längst mehr als nur Sport. „Es ist eine Lebenseinstellung.“ Ihre Ernährung hat sie ganz auf ihre sportlichen Bedürfnisse umgestellt, das Training kommt ihr entgegen, weil sie sich gerne draußen bewegt. Etwa 15 bis 20 Stunden pro Woche trainiert sie, im Sommer startet sie bereits um 5 Uhr mit der ersten Laufeinheit. Zwei Monate vor dem Wettkampf startet das intensive Trainingsprogramm. „Die Familie muss dahinter stehen, ansonsten funktioniert das nicht.“ Aber es braucht auch die unauffälligen Helfer im Hintergrund wie den Radmechaniker und den Physiotherapeuten. „Ohne die geht‘s nicht.“

Deutschlandweit auf Platz 4

Fünf Triathlonrennen hat sie heuer absolviert: einmal olympische Distanz, zweimal Mitteldistanz und in Zell am See die Langdistanz, bei der sie es auf den zweiten Platz schaffte. „Mehr Wettkämpfe gehen nicht, vom Kopf her bin ich ausgepowert.“ Ihre Erfolge haben sie weit nach vorne gebracht. In ihrer Altersklasse W55 wurde sie nach ihrem Rennen in Zell am See deutschlandweit auf Platz 4 geführt, weltweit auf Platz 18. So sehr sie stolz auf ihre Leistungen ist, der Erfolg ist nur zweitrangig. „Ich will nicht alles aus meinem Körper rausholen, nur um auf dem Podium zu stehen. Das ist das Zuckerl, dass ich richtig trainiert habe.“

Lesen Sie auch:

Ironman Hawaii mit deutschem Doppelsieg: Der perfekte Tag

Nächstes Jahr will sie wieder über die Langdistanz in Zell am See starten – mit einem Ziel vor Augen. „Es werden Startplätze für die Weltmeisterschaft 2021 in den USA vergeben. Das setzt nochmal eins drauf.“ Den Startplatz will sie sich erkämpfen und dann den Wettkampf in den USA einfach nur genießen.

Starts und Platzierungen:

Bei fünf Wettkämpfen ist Susi Czerny dieses Jahr an den Start gegangen: Beim Triathlon in Ingolstadt über die olympische Distanz wurde sie Erste, über die Langdistanz in Klagenfurt landete sie bei Gewitter und Hagel auf dem zehnten Platz. In Zell am See und Kraichgau startete sie über die Mitteldistanz (zwei Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen). Bei einer Hitze von 30 Grad war sie in Kraichgau kurz vorm Aufgeben, schaffte es am Ende noch auf Platz 14. In Zell am See war sie Zweite. 2017 ging ein großer Traum in Erfüllung: Sie startete bei der Weltmeisterschaft in Tennessee, USA. Von 141 Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse landete sie auf Platz 71.

Kommentare