Schwarzbau mit Modellcharakter: Grüner Dachgarten hat viele Fans im Kraiburger Gemeinderat

Ein Schwarzbau,der auch im Kraiburger Gemeinderat viele Fans hat: der Dachgarten in der Guttenburger Straße, über den acht Jahre nach dem Bau jetzt im Gremium diskutiert wurde. Privat
+
Ein Schwarzbau,der auch im Kraiburger Gemeinderat viele Fans hat: der Dachgarten in der Guttenburger Straße, über den acht Jahre nach dem Bau jetzt im Gremium diskutiert wurde. Privat

Ein Dachgarten, der vor acht Jahren in der Guttenburger Straße ohne schriftliche Genehmigung errichtet wurde, hat im Kraiburger Gemeinderat viele Fans. Mancher sieht darin sogar einen „Schwarzbau“ mit Modellcharakter.

Hans Grundner

Kraiburg – Gebaut wurde der Dachgarten schon vor acht Jahren, unter den Augen des Kraiburger Bauamtes, das freien Blick auf die Dachterrasse in der Guttenburger Straße hat. Nachträglich musste der Bauherr jetzt auf Aufforderung des Landratsamtes einen Bauantrag nachreichen, der im Gemeinderat für Diskussionen sorgte. Die Befürworter waren eindeutig in der Mehrheit, und Werner Schreiber (SPD) ging sogar so weit, in der begrünten Dachterrasse „ein Modell für andere“ zu sehen.

Bürgermeister Heiml ist „Storchennest“ zu groß

Bei Bürgermeister Dr. Herbert Heiml hielt sich die Begeisterung dagegen in Grenzen. Er sprach von einem „Storchennest“, dessen Dimension er für problematisch hält. „Wenn ich vom Rathaus runterschaue, dann finde ich es nicht so toll. Wenn das jeder auf seinem Dach macht, wird es schon arg bunt.“

Antragsteller: „Das Bauamt konnte beim Bauen ja zuschauen“

Antragsteller Bernd Frederking berief sich auf eine mündliche Zusage des damaligen Bauamtsleiters. Nach dessen Auskunft habe er die Dachterrasse „mit bestem Wissen und Gewissen“ gebaut, meinte er in der Gemeinderatssitzung. „Das Bauamt konnte beim Bauen ja zuschauen.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Im Gemeinderat hat der „Schwarzbau“ jede Menge Fans. Kraiburg sei ohnehin nicht mit Grünflächen gesegnet, meinte etwa Adrian Hilge (SPD) „Ich finde das super.“ Der Dachgarten erhöhe den Wohnwert, findet Alfons Wastlhuber (UWG). Und Petra Jackl (CSU) verwies darauf, dass es in der Guttenburger Straße und in der Langgasse bereits Häuser mit ähnlichen Dachterrassen gebe. „Ich seh da kein Problem. Wenn Denkmalamt dem zustimmt, finde ich es wunderbar.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunalwahl 2020: Alle Bürgermeisterkandidaten und Bewerberlisten im Landkreis Mühldorf

Wegen Lkw-Werkstatt nahe Wohngebiet: Anlieger gehen in Kraiburg auf die Barrikaden

Baugebiet: Frist läuft bis 30. April

Werner Schreiber (SPD) fand die Idee so gut, dass er dem Garten, der die Dächer begrünt, gar Modellcharakter zusprach. So weit wollte Markus Rauscher (CSU) nicht gehen. Das sei „keine Blaupause für den ganzen Markt“. In diesem Einzelfall schaue es aber „super aus“.

Schließlich stimmte sogar der Bürgermeister mit, so dass der Antrag einstimmig befürwortet und ans Landratsamt weiter geleitet wurde.

Kommentare