NEUE SAISON IN DER RAIFFEISENARENA

45 Schichten, dann trägt das Eis

Wolfgang Lössl trägt mit dem Wasserschlauch eine weitere Eisschicht auf. hsc

Schicht für Schicht wird die Eisfläche in der Waldkraiburger Eishalle für den Start in die neue Saison aufgespritzt. Rund 40 bis 45 Mal müssen die Mitarbeiter der Stadtwerke ran, bis die Stärke von vier Zentimetern erreicht ist.

Waldkraiburg – Erst dann ist die Fläche so weit, dass die Eishockeyspieler des EHC oder die Eiskunstläuferinnen über die Eisfläche flitzen und die Stockschützen ihre Eisstöcke wieder so nah wie möglich an den Dauben platzieren können.

Seit zehn Tagen sind Wolfgang Lössl und sein Kollege Ernst Hradek damit beschäftigt, das Wasser aufzuspritzen. Rund ein Kubikmeter Wasser wird pro Schicht benötigt. Bereits ein paar Tage vorher wurde die Kühlanlage in der Eishalle angeworfen, damit der Boden auf minus acht bis minus zehn Grad heruntergekühlt werden konnte. Die Eismeister haben dann die Eisfläche mit dem Hochdruckreiniger sauber gemacht. Zudem wurden notwendige Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten an der Halle ausgeführt und die Zambonis (Eisaufbereitungsmaschinen) ausgemottet.

Bis zum Freitag müssen auch noch die Linien für Eishockeyspieler und die Stockschützen eingearbeitet werden. Schließlich steht für die „Löwen“ am Samstag das erste Freundschaftsspiel zu Hause zur Vorbereitung auf die neue Saison auf dem Terminplan. Gegner wird Erding sein. Hradek lobt hier die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen, die alle tatkräftig mitanpacken und in Tag- und Nachtschichten mithelfen, dass die Eisfläche fertig wird. „Sonst wäre das nicht zu schaffen.“

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel