Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rechtzeitig vor Schulbeginn

Rot markiert: Radwege in der Adlergebirgsstraße in Waldkraiburg werden sicherer

Die auffällige rote Farbe soll die Radfahrer warnen, an diesen Stellen in der Adlergebirgsstraße besonders gut aufzupassen.
+
Die auffällige rote Farbe soll die Radfahrer warnen, an diesen Stellen in der Adlergebirgsstraße besonders gut aufzupassen.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Rechtzeitig vor Schulbeginn sollten die Radwege in der Adlergebirgsstraße durch rote Markierungen sicherer werden. Doch auch der thermoplastische Belag ist knapp.

Waldkraiburg – Um die Adlergebirgsstraße sicherer für Radfahrer zu machen, werden dieser Tage alle Gefahrenstellen an den Radfahrstreifen, etwa an den Einmündungen von den Supermärkten, auffällig rot markiert. Damit wird ein Beschluss des Bauausschusses vom Mai diesen Jahres umgesetzt.

Auch der rote Belag ist knapp

Eigentlich sei das schon früher geplant gewesen, sagt Karl Heinz Sperl, der mit seinen Kollegen die Markierungen mit dem thermoplastischen Belag versehen hat. Doch auch sein Unternehmen habe mit Lieferengpässen zu schaffen. Der rote Belag ist derzeit nach seinen Worten knapp. „Uns war wichtig, dass wir das vor Schulbeginn noch hinkriegen“, sagt Siegfried Oswald von der Bauabteilung im Rathaus.

Radwege breiter – Parkplätze mussten weichen

Die weißen Markierungen der Radstreifen waren bereits nach der Fertigstellung der Fernwärmeleitungen in der Straße aufgebracht worden. Die Radwege wurden auf beiden Seiten von 1,50 auf 1,85 Meter verbreitert. Die fünf Parkplätze auf Höhe des Volksfestplatzes, die direkt neben dem Radweg verliefen und nicht mehr den geltenden Regeln entsprachen, wurden beseitigt.

Gut 40.000 Euro hatte der Ausschuss für die Veränderungen genehmigt.

Mehr zum Thema

Kommentare