Pumptrack für junge Leute?

Pumptracks,asphaltierte wellige Rundkurse, sind bei Bikern und Skatern sehr beliebt. Auch in Kraiburg ist eine solche Anlage im Gespräch. Dpa picture alliance/RadQuartiert
+
Pumptracks,asphaltierte wellige Rundkurse, sind bei Bikern und Skatern sehr beliebt. Auch in Kraiburg ist eine solche Anlage im Gespräch. Dpa picture alliance/RadQuartiert

Kraiburg – So viel steht fest: Der Bolzplatz und der Basketballplatz für junge Leute in Kraiburg werden wegen des Wohngebiets verlegt, aber nicht ersatzlos wegfallen.

Das stellte Bürgermeister Dr. Herbert Heiml (CSU) jetzt im Gemeinderat mit. Gut möglich, dass im Zuge der geplanten Verlegung das Angebot sogar erweitert wird – um einen Pumptrack. Doch das ist dann Sache des neuen Gemeinderats.

Den asphaltierten Rundkurs mit Wellen für Mountainbikes, der auch mit Inlineskatern oder Longboards befahren werden kann, brachte in der Sitzung Gemeinderätin Petra Jackl (CSU) ins Gespräch. Von den Vorschlägen Heimls für künftige Standorte der Freizeitflächen war sie wenig begeistert. Wie Gerhard Preintner (UWG) warnte sie davor, vor allem den lauten Basketballplatz zu nah an der Siedlung zu platzieren. Jackl spricht sich dafür aus, Bolz- und Basketballplatz hinter den Wertstoffhof in Richtung Festplatz zu verlegen. „Dann hätten wir kein Problem mit der Lärmbelästigung.“ An diesem Standort ließe sich nach Meinung der Gemeinderätin sogar ein Treffpunkt für Jugendliche entwickeln. Eine mögliche Ergänzung wäre der Pumptrack. Mehrere Leute seien mit diesem Wunsch auf sie zugekommen.

Jugendreferent Adrian Hilge (SPD) begrüßte den Vorschlag und er erinnerte wie Zweite Bürgermeisterin Annette Lehmann (UWG) da ran, dass noch Gelder vorhanden sein müssen. Die seien vor über einem Jahrzehnt für eine Skaterbahn gesammelt worden, für die dann aber kein Standort gefunden wurde.

Gemeinsam mit Hilge will Jackl nun die Jugendlichen befragen und auch die Anwohner mit ins Boot nehmen. Die Entscheidung liegt freilich beim nächsten Gemeinderat.

Kommentare