Angriff vor Kino in Waldkraiburg: Blutüberströmtes Opfer schrie um Hilfe – Tatverdächtiger auf der Flucht

+
Das BRK sowie mehrere Polizeistreifen wurden in die Daimlerstraße Nähe des Kinos in Waldkraiburg alarmiert. Dort wurde eine Person mit einem Messer, verletzt. Er wurde vom BRK erstversorgt und dann in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Tatort wurde abgesperrt und dann auf Spuren untersucht.
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen
  • Hans Grundner
    Hans Grundner
    schließen

Ein Streit scheint in der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober in Waldkraiburg eskaliert zu sein. Dabei verletzte ein Mann sein 41-jähriges Opfer schwer. Ein Sondereinsatzkommando ermittelt. Anwohner vermuten Verbindungen ins Drogenmilieu.

  • Bei einer Messerstecherei ist Samstagnacht in der Nähe des Kinos in Waldkraiburg ein 41-jähriger Mann schwer verletzt worden. Der Täter flüchtete
  • Ein Sondereinsatzkommando stürmte am Montagvormittag die Wohnung des Tatverdächtigen, er konnte jedoch noch nicht gefunden werden
  • Das Opfer des Angriffs ist außer Lebensgefahr 

Update 16.30:

Augenzeugenberichten zufolge waren in der Tatnacht in kürzester Zeit „20, vielleicht 30 Beamte vor Ort“, um das Gelände rund um das Waldkraiburger Kino, in dem sich auch der Club und ein weiteres Lokal befinden, weiträumig abzuriegeln und nach dem Täter zu suchen. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz, wenig später wurde die Feuerwehr alarmiert, um das Gelände für die Spurensicherung auszuleuchten. 

Tatverdächtiger wohnt in Waldkraiburg

Trotz der umfangreichen Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter, auch er wohnt in Waldkraiburg, zunächst nicht festnehmen. 

Details zu dem Tatverdächtigen wollte das Polizeipräsidium aus ermittlungstaktischen Gründen auf Nachfrage nicht nennen, nur: „Wir haben einen sehr konkreten Verdacht.“ 

Daher auch ein SEK-Einsatz am frühen Montagmorgen, der mit der Messerstecherei vom Samstag zusammenhängt. Der Einsatz im Stadtgebiet verlief allerdings ergebnislos.

Zur genauen Tatwaffe hat die Polizei bislang keine Erkenntnisse, sie geht aber von einem Messer aus. Sowohl vom Täter als auch von der Tatwaffe fehlt bislang jede Spur.

Update 15.20 Uhr: 

Nachbarn wollen den mutmaßlichen Täter am Sonntag noch vor dem Mehrfamilienhaus in Waldkraiburg, in dem er wohnen soll, gesehen haben. Bis Montagfrüh war er allerdings wieder verschwunden.

Hintergründe der Tat noch nicht bekannt

Ein SEK-Einsatz in den frühen Morgenstunden verlief daher ergebnislos, der Täter ist weiter auf der Flucht. Über die möglichen Hintergründe der Messerstecherei wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts preisgeben. 

Nachbarn bringen den mutmaßlichen Täter allerdings mit Drogen in Verbindung. Nicht nur als Konsument, sondern auch als Dealer. Zur genauen Tatwaffe hat die Polizei bislang keine Erkenntnisse, sie geht aber von einem Messer aus. Von der Tatwaffe fehlt bislang jede Spur.

Die Polizei hat die Ermittlungsgruppe „Kino“ gegründet, sieben Beamte bearbeiten den Fall.

Update 14 Uhr: 

Reporter der OVB Heimatzeitungen konnten mit einem Augenzeugen vor Ort sprechen. Der Geschäftsführer des Lokals, vor dem am Samstag gegen 23 Uhr ein 41-jähriger Waldkraiburger mit lebensgefährlichen Stich- und Schnittverletzungen aufgefunden wurde, hörte die Hilferufe des Verletzten und leistete Erste Hilfe.

„Ich bin noch ganz geschockt. Der Mann hat heftig am Oberkörper geblutet, im Bereich von Brust und Bauch. Ich konnte gar nicht hinschauen“, sagt Eugen M. (Name von der Redaktion geändert).

Grade war M. dabei, mit seinem Team die Vorbereitung der Party abzuschließen. Der Club öffnet um 23 Uhr. „Wir standen auf dem Parkplatz und hörten Hilferufe vom Kreisverkehr her.“ Aus dieser Richtung sei der Verletzte gekommen. 

Der Verletzte schrie laut 

Schwankend., vorn über geneigt, habe sich der Mann den Bauch gehalten. Gemeinsam habe man den Schwerverletzten bis zur kleinen Treppe getragen, der vom Fahrradweg zum Lokal führt, erzählt der Augenzeuge weiter. „Wir haben den Krankenwagen und die Polizei verständigt.“ Ein Security-Mitarbeiter habe Kissen gebracht, um sie auf die Wunde zu drücken. „Der Verletzte hat laut herumgeschrien. Er wollte immer wieder aufstehen und weglaufen.“ 

Polizei riegelte das Areal ab 

Bis der Krankenwagen kam, sei er – so der Club-Geschäftsführer – bei dem Verletzten geblieben, den er von früheren Lokalbesuchen kennt. Die ersten Gäste waren da bereits im Lokal eingetroffen. Doch an Party war natürlich nicht mehr zu denken, nach diesen Ereignissen. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot angerückt war, riegelte weiträumig das gesamte Areal rund ums Kino ab, in dem sich auch der Club und ein weiteres Lokal befinden. 

Die Kinobesucher haben davon kaum etwas mitbekommen. Die Spätvorstellungen in fünf Sälen hatten bereits um 22.30 Uhr begonnen. Kinobetreiber Thomas Rahnert sah keinen Anlass, die Vorstellungen zu unterbrechen, nachdem ihm die Polizei versichert habe, „dass keinerlei Gefahr für sie besteht“. 

Update 12 Uhr: 

Die Polizei spricht in ihrer nun versandten Pressemitteilung von einem versuchten Tötungsdelikt in Waldkraiburg. Demnach geht die Kripo Mühldorf am Inn davon aus, dass am späten Samstagabend, 19. Oktober 2019, zwei Männer in Waldkraiburg aus bislang nicht näher bekannten Gründen in Streit gerieten. In dessen Verlauf habe einer der beiden ein Messer gezückt. Das 41-jährige Opfer wurde durch mehrere Stich- und Schnittverletzungen lebensgefährlich verletzt. Dank sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen und einer Notoperation befindet sich der Geschädigte mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung.

Der Täter konnte sich vom Tatort entfernen.

Täter auf der Flucht

Noch in der Nacht wurden umfangreiche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet.

Am heutigen Montag, 21.10.2019, finden noch Polizeieinsätze im Stadtgebiet statt, da die Ermittlungen der Kriminalpolizei auf Hochtouren laufen.

Erstmeldung: 21.10., 9 Uhr: 

Waldkraiburg – Einen Großeinsatz der Polizei löste am Samstagabend eine blutige Auseinandersetzung in der Daimlerstraße aus, bei der ein 41-jähriger Waldkraiburger schwer verletzt wurde. Wie eine Sprecherin der Polizei bestätigt, wurde der Mann gegen 23 Uhr mit schweren Stich- und Schnittverletzungen vor einem Club im Norden der Stadt aufgefunden. 

Lesen Sie hier: Tödlicher Nachbarschaftsstreit: Messerattacke in Mühldorf – 68-Jähriger tot

SEK-Einsatz: Polizei sucht Täter 

Der Tatverdacht richtet sich gegen einen weiteren Waldkraiburger, mit dem das Opfer zuvor eine Auseinandersetzung im Lokal hatte. Der mutmaßliche Täter, zu dem die Polizei keine näheren Angaben macht, ist flüchtig. Die Kripo ermittelt auf Hochtouren. Die Überprüfung einer Wohnung in der Innenstadt, bei der am Montag Früh auch das SEK im Einsatz war, verlief ergebnislos. Der gesuchte Man konnte nicht festgenommen werden. 

41-jähriges Opfer außer Lebensgefahr 

Das Opfer wurde operiert und ist laut Angaben der Polizei stabil und nicht in Lebensgefahr. Zum Hergang und den Hintergründen des Streits war bis gestern Vormittag nichts bekannt.

Kommentare