Partnerschaftsverein Waldkraiburg-Sartrouville plant viele Projekte

Neuer Schriftführer ist Tobias Feiger. Fischer

Waldkraiburg –. Die guten Beziehungen zur Partnerstadt Sartrouville erhalten – das ist der eindringliche Wunsch des Vorsitzenden Sigmund Hümmerich-Welt, den er auf der Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereins zum Ausdruck brachte.

Wenn auch derzeit die Initiative in der Städtepartnerschaft vor allem von Waldkraiburg ausgeht, so ist man nach wie vor bemüht, weiterhin gute Kontakte zu pflegen und dies durch Zusammenarbeit im sportlichen und kulturellen Bereich zu verwirklichen, besonders indem junge Leute zusammengeführt werden.

In ihrem Jahresrückblick hob Heike Berger-Stadler stellvertretend für die Zweite Vorsitzende Angelika Hefer das zweite Frühstücks kino im „Cinewood“ hervor: Das Zusammenwirken von „Cinewood“-Betreiber Thomas Rahnert und dem Elsaß-Bäcker war gut angekommen. Der Film „Champagner & Macarons“ und die französischen Köstlichkeiten fanden bei den Besuchern solchen Zuspruch, dass man diese Vormittagsvorstellung in Zukunft häufiger anbieten will. Auch an den städtischen Aktionen wie „Ruck ma zamm“ beteiligte sich der Verein, der damit seine Solidarität mit der Stadtgemeinschaft unterstrich. Im Dialog mit Bürgermeister Robert Pötzsch wurden die Optionen der Partnerschaft betont.

„Auch wenn sich die Euphorie inzwischen abgeschwächt hat“, so der Vorsitzende, „so bin ich intensiv daran, wieder ein Treffen zu organisieren.“ Unter den weiteren Vorhaben nannte Hümmerich-Welt die Absicht, dass man mindestens zweimal im Jahr eine Boule-Aktion veranstalten will. Ein deutsch-französischer Tag soll mit der Autoschau im Oktober koordiniert und eine Art Geschichtswerkstatt angeregt werden, in der Schüler der beiden multikulturellen Städte ihre Eindrücke verarbeiten sollen. Für einen Literaturabend im Haus des Buches will man Kontakt mit dem Kulturreferat Sartrouville knüpfen. Die Realschule soll wieder ins Boot geholt werden, um ein Herzstück der Partnerschaft, den Schüleraustausch, neu zu beleben.

In seinem Kassenbericht konnte Reinhard Bohle auf Einnahmen über 774 Euro und Ausgaben von 77 Euro verweisen, was die Kassenprüfer Manfred Gleim und Thomas Mühlbäck bestätigten. Die anschließenden Neuwahlen bestätigten Sigmund Hümmerich-Welt unter großem Beifall als Vorsitzenden. Seine Stellvertreterin Angelika Hefer wird ihr Amt bis zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kommissarisch beibehalten. Zum Schriftführer wurde nach dem Ausscheiden von Hans-Jürgen Fess einstimmig Personalberater Tobias Feiger gewählt. Das neue Mitglied will sich aktiv im Verein einbringen. Kassier bleibt Reinhard Bohle, und als Beisitzerinnen fungieren weiterhin Heike Berger-Stadler, Angelika Hefer und Dagmar Neun.

„Ein Verein steht und fällt mit den Leuten, die sich darin einsetzen, und dafür muss ich ein großes Kompliment aussprechen“, so Susanne Engelmann, die nicht nur seit 1996 dabei ist, sondern damals vom Deutschen Städtetag für diese deutsch-französische Städtepartnerschaft die Zusage bekam. fis

Kommentare