Partnerschaft ist keine Einbahnstraße

Ein afrikanisches Laufrad hat Pfarrer Daniel Sailowa im Gepäck, wenn er mit zwei anderen Vertretern aus der Partnergemeinde Kongwa die Freunde in Waldkraiburg besucht. Beim Gemeindefest am 24. Juni können nicht nur Kinder damit ihre Schnelligkeit beweisen. Foto re
+
Ein afrikanisches Laufrad hat Pfarrer Daniel Sailowa im Gepäck, wenn er mit zwei anderen Vertretern aus der Partnergemeinde Kongwa die Freunde in Waldkraiburg besucht. Beim Gemeindefest am 24. Juni können nicht nur Kinder damit ihre Schnelligkeit beweisen. Foto re

20 Jahre besteht nun schon die Partnerschaft zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Waldkraiburg und den Freunden im tansanischen Kongwa. Das wird gefeiert und aus diesem Anlass kommen drei Vertreter der afrikanischen Gemeinde nach Bayern.

Waldkraiburg - Am heutigen Freitag werden Pfarrer Daniel Sailowa, Mama Katabaluba, die Leiterin der Frauenarbeit, und Dickson Kimaro, der geschäftsführende Leiter des staatlichen Krankenhauses in Kongwa, in Waldkraiburg erwartet.

In 20 Jahren ist eine echte Partnerschaft gewachsen, ein Austausch zwischen Christen verschiedener Kulturen, ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Diese Partnerschaft ist keine Einbahnstraße. Darauf legt Elsbeth Grytzyk, von Anfang an treibende Kraft und bis heute Partnerschaftsbeauftragte in der Gemeinde und im Dekanat, großen Wert.

Dank der Unterstützung aus der Bevölkerung, von Privatpersonen, Firmen oder auch Schulen wie der Graslitzer Grundschule, kann der Freundeskreis Tansania auf viele erfolgreiche Projekte zurückschauen. Bereits 18 Hilfscontainer wurden nach Tansania auf den Weg geschickt, von denen neben anderen Gemeinden im Partnerdekanat Mpwapwa natürlich auch die Menschen in Kongwa profitierten. Die Container miteingerechnet, summieren sich die Geld- und Sachspenden für die Partnergemeinde in diesen zwei Jahrzehnten laut Elsbeth Grytzyk wohl auf weit über 100000 Euro. Ein Gästehaus und ein Pfarrhaus wurden ebenso mit Hilfe von Mitteln aus Waldkraiburg errichtet wie zum Beispiel eine Regenwasseranlage. Stipendien für Schüler und ein Mittagessen für Kindergartenkinder werden aus Spendenfonds finanziert.

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit über 20 Jahre trägt Früchte. Das soll am Sonntag, 24. Juni, beim evangelischen Gemeindefest nach dem Sonntagsgottesdienst gefeiert werden. Der Erlös soll der Partnerschaftsarbeit zugute kommen. Dank der Unterstützung vieler Waldkraiburger Geschäfte ist eine große Tombola vorbereitet, bei der jedes zweite Los gewinnt. Die Bäckerei Pötzsch spendet einen 20 Meter langen Apfelstrudel, der zum Verkauf angeboten wird. Die Kinder können, gekleidet wie in Tansania, auf offenem Feuer kochen wie in Tansania. Nicht nur Kinder haben die Möglichkeit, mit afrikanischen Laufrädern ihre Schnelligkeit unter Beweis zu stellen.

Schon am Vorabend, am 23. Juni, um 17 Uhr beginnt in der Martin-Luther-Kirche ein Benefizkonzert mit dem Kirchenchor und vielen Instrumentalsolisten und Sängern. Dem Konzert schließt sich ein offizieller Empfang an.

Nicht nur bei diesen Veranstaltungen werden die Gäste aus Tansania mit dabei sein, weitere Begegnungen und Besuche stehen auf dem Progamm. Pfarrer Sailowa wird am Sonntag, 1. Juli, im Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche predigen. Drei Wochen sind die Freunde aus Tansania zu Gast, ehe sie beim Taizégebet am Freitag, 6. Juli, um 18.30 Uhr im Haus am Ölberg mit dem Reisesegen verabschiedet werden. hg

Kommentare