Gemeinsam Packerl sammeln

Waldkraiburger René Keil macht Kindern in Osteuropa eine Weihnachtsfreude

Der Waldkraiburger René Keil verteilt Pakete im Gemeindehaus von Lwiw in der Ukraine.
+
Der Waldkraiburger René Keil verteilt Pakete im Gemeindehaus von Lwiw in der Ukraine.
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Sie sind die Ärmsten der Armen in Europa: die Kinder in Moldawien und in der Ostukraine. Der Waldkraiburger René Keil setzt sich mit einer Hilfsorganisation dafür ein, diesen Kindern an Weihnachten eine Freude zu machen. Viele Kinder und Familien aus Waldkraiburg und einigen anderen Orten im Landkreis unterstützen ihn dabei.

Waldkraiburg – Seit 13 Jahren ist René Keil ehrenamtlich bei „Hoffnungsträger Ost“, einer überkonfessionellen Hilfsorganisation, aktiv und hilft mit, dass bedürftige Kinder in Osteuropa Weihnachtspäckchen bekommen. Die werden jedes Jahr von hilfsbereiten Menschen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz liebevoll gepackt.

Hilfe für die Ärmsten der Armen

Moldawien gilt als ärmstes Land Europas, und in der Ostukraine ist die Wirtschaft kriegsbedingt am Boden. „Hoffnungsträger Ost“ ist eine der ganz wenigen Organisationen, die auch dort das ganze über Projekte organisieren und Flüchtlingen, Obdachlosen, bedürftigen Familien und Kindern ein glückliches Weihnachtsfest ermöglicht.

Lesen Sie auch: Leuchtende Kinderaugen

Über deren Situation hat der Waldkraiburger, der selbst 2018 und 2019 bei Hilfstransporten dabei war, in den vergangenen Jahren an einigen Schulen berichtet. Was René Keil zu seinem Engagement treibt, „sind die Bilder der Menschen und die schrecklichen Lebensverhältnisse, die ich dort gesehen habe, und das Leuchten in den Kinderaugen, wenn wir ihnen ein liebevoll gepacktes Weihnachtsgeschenk überreichen“.

2019 fast 10 000 Päckchen gepackt

Viele wirken an dieser großen Gemeinschaftsaktion mit: die Grundschule in Obertaufkirchen, die heuer bereits zum 4. Mal dabei ist, die Grund- und Mittelschule in Gars, wo fleißig gebacken wird, eine Klasse an der Franz-Liszt-Mittelschule in Waldkraiburg. Auch das Familienzentrum in Waldkraiburg beteiligte sich an der vergangenen Aktion und richtet auch heuer eine Sammelstelle ein.

Hermann Polzer vom gleichnamigen Autohaus in Ampfing stellt schon seit zwölf Jahren kostenlos ein Fahrzeug für den Pakettransport zur Verfügung. Der Kreisjugendring hat in Waldkraiburg eine Sammelstelle eingerichtet, die Eheleute Engelmann in der Antonius-Apotheke, ebenfalls in Waldkraiburg und der Globusmarkt in Mühldorf. Der Waldkraiburger hofft, das noch weitere Sammelstellen hinzu kommen.

René Keil freut sich über den großen Erfolg der Aktion: „Im Jahr 2019 konnten wir insgesamt 9606 Päckchen nach Moldawien und in die Ukraine senden.“ Sein großer Wunsch ist, dass es gelingt, in diesem Jahr daran anzuknüpfen.

Kommentare