Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


APP FÜR KINDER ENTWICKELT

Notinseln: Anlaufstellen für Kinder auch in Waldkraiburg

Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) wirbt für das Projekt zum Schutz der Kinder.
+
Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) wirbt für das Projekt zum Schutz der Kinder.

Seit 2002 steht das Kinderschutzprojekt Notinsel bundesweit für den Schutz von Kindern und die Gestaltung von sicheren Wegen. In Waldkraiburg gibt es seit Jahren einen Notinsel-Standort. Dort engagieren sich 69 Notinseln.

Waldkraiburg – Sie haben ein offenes Ohr für Kinder in Not- und Gefahrsituationen und auch bei „kleinen“ Problemen. Mit dem Notinsel-Aufkleber an der Eingangstür setzen Geschäfte ein Zeichen für mehr Kinderfreundlichkeit. Als Geschäft, Apotheke, Bankfiliale und andere Läden, die ebenerdig liegen, leicht zugänglich sind und regelmäßige Öffnungszeiten sowie Mitarbeitende haben, die im Notfall wissen, was zu tun ist, ist man eine Anlaufstelle für Kinder in Not.

„Notinseln sind wichtig, auch wenn es bislang noch keine oder nur wenige Vorfälle gab, denn Notinseln erinnern Erwachsene daran, besser auf Kinder und deren Bedürfnisse zu achten. Notinseln setzen ein klares Zeichen, dass Kinder mehr in den Blick genommen und beschützt werden müssen. Zudem zeigt eine Stadt, Gemeinde oder ein ganzer Landkreis, dass hingeschaut wird und Täter nicht geduldet werden“, sagt Jerome Braun, Gründer der Notinsel und Geschäftsführer der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel.

Mehrere Funktionen in App geboten

Die Notinsel-App ist in den App-Stores kostenlos erhältlich. Mit der App können Kinder bis zu zehn wichtige Telefon-Nummern direkt anrufen. Auch die Polizei kann mit zwei Klicks angerufen werden. Die Kinder sehen bei Verwendung der App in ihrem direkten Umkreis von 2,5 Kilometern die nächsten Notinseln und können sich sogar dahin navigieren. Kinder können auch sogenannte „Privatinseln“ hinterlegen, zum Beispiel das Elternhaus, das Haus der Oma oder des besten Freundes. Somit können diese zusätzlichen „Privatinseln“ in die sichere Wegeplanung miteinbezogen werden.

„Die Geschäfte führen bereits oder erhalten in diesen Tagen einen Zusatzaufkleber mit QR-Code, der neben dem eigentlichen Notinsel-Aufkleber angebracht wird. Damit können Passanten direkt zur Webseite www.notinsel.de und damit auch zu unserem Standort sowie unseren Notinsel-Geschäften gelangen. Wir hoffen, dass möglichst viele Erwachsene und die Kinder, die Handys nutzen dürfen, die Notinsel-App holen, damit deren Wege sicherer werden und die Notinsel als Hilfestelle weiter bekannt und verbreitet wird.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Wer Interesse hat der Waldkraiburger Notinsel Familie beizutreten, kann sich unter Telefon 0 86 38/95 92 46 oder per E-Mail an stephanie.till@waldkraiburg.de an die Koordinatorin bei der Stadt, Stephanie Till, wenden.

Mehr zum Thema

Kommentare