Übertrieben? Feuerwehr Pürten hat ein neues Fahrzeug, darf wegen Corona aber nicht damit üben

Ende Februarhat eine Delegation das neue MLF in Zwickau abgeholt. Seitdem wartet das Fahrzeug darauf, in Betrieb genommen zu werden. Denn wegen der Corona-Krise dürfen die Feuerwehren aktuell nicht üben oder Schulungen durchführen. Feuerwehr Pürten
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Ein neues Fahrzeug ist für Feuerwehren immer eine ganz große Sache. Sich zunächst mit allem vertraut machen und als Höhepunkt dann natürlich die Fahrzeugsegnung. Doch was wenn all das wegen Corona nicht möglich ist? Die Pürtener Feuerwehr steht genau vor dem Problem.

Waldkraiburg/Pürten– Dreieinhalb Jahre dauerten die Vorbereitungen für das neue Fahrzeug, das das alte Löschgruppenfahrzeug LF8 ersetzen soll. Ende Februar war es dann endlich soweit, das neue „Mittlere Löschfahrzeug“ (MLF) konnte in Zwickau abgeholt und nach Pürten gebracht werden.

Wegen Corona keine Schulungen erlaubt

Damit alles passt, haben die Aktiven sogar noch das Feuerwehr-Gelände LKW-tauglich gemacht. Doch dann kam Corona und im Feuerwehrhaus kommt man nur noch zu Einsätzen zusammen. „Momentan ist alles eingestampft“, sagt Kommandant Michael Heindl. Keine Übungen und damit auch keine Schulungen am neuen Feuerwehrfahrzeug.

Nicht nur die Fahrzeugweihe fällt aus

Die allerdings braucht es, damit das neue MLF in Betrieb genommen werden kann. Deshalb verlässt das neue Fahrzeug das Feuerwehrhaus aktuell auch nur zu Bewegungsfahrten das Feuerwehrhaus, die ursprünglich für Ende April geplante Fahrzeugweihe fiel natürlich aus. Somit fährt die Pürtener Wehr weiterhin mit ihrem LF8 zu Einsätzen – wegen Corona.

In den Videos erklärt Gerätewart Thomas Zacherl die Besonderheiten des neuen MLF.

Kommandant Michael Heindl hat sich daher etwas einfallen lassen: Kurze Videos zeigen Fahrzeugaufbau und die Geräteräume. „Die Videos ersetzen zwar die Übungen nicht, aber sie vermitteln einen ersten Eindruck und wir müssen nicht bei Null anfangen.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Auf die Idee gekommen ist er durch die Feuerwehr Loizenkirchen. Die hatte nämlich vergangenes Jahr auch ein neues Fahrzeug bekommen und konnte bedingt durch die Corona-Krise keine Schulungen am neuen Fahrzeug durchführen. Heindl ist in der niederbayerischen Gemeinde aufgewachsen und war dort Mitglied bei der Feuerwehr. Beide Wehren verbindet mittlerweile eine Freundschaft.

Fünf Videos führen durch das Fahrzeug

Insgesamt fünf Video hat Michael Heindl gemeinsam Thomas Zacherl, Manuel Kifinger und Daniel Schmidhuber zu dem neuen MLF produziert. In jeweils ein paar Minuten lernen die Aktiven der Pürtener Feuerwehr die unterschiedlichen Bereiche des Fahrzeugskennen. Wo befindet sich im Fahrerraum das Funkgerät? Wie lassen sich die Geräteräume öffnen und schließen? In welchem Raum ist welche Technik untergebracht? „Eine erste Orientierung, um die Zeit für die Übungen abzukürzen“, sagt Heindl. In der Regel dauert es etwa zwei Monate, bis ein neues Fahrzeug in Dienst genommen werden kann.

Lesen Sie auch:

Wenn sich Retter selbst schützen: So geht die Waldkraiburger Feuerwehr mit dem Coronavirus um

Das neue Auto ist da – Pürtner Feuerwehrgelände in Eigenleistung LKW-tauglich gemacht

Das neue Fahrzeug ist für die Pürtner Wehr ein „Quantensprung“. Mehr als drei Jahrzehnte war das bisherige LF8 im Einsatz, jetzt also ein MLF. „Ein gravierender Unterschied ist, dass wir jetzt einen Wassertank mit 1000 Litern dabei haben“, erklärt Heindl. Lüfter, Stromgeneratoren – vieles ist neu am MLF. All das sollen die Aktiven kennenlernen, sobald es die Corona-Beschränkungen wieder möglich machen. Dann sollen Feuerwehrler möglichst schnell auf dem MLF geschult werden, um es bald in Betrieb nehmen zu können.

Pürtener Feuerwehr darf im Juni wieder üben

Da kommt die Meldung aus dem bayerischen Innenministerium und Kreisbrandrat genau zur richtigen Zeit. Ab 15. Juni sollen Übungen bei der Feuerwehr wieder möglich sein. In Kleingruppen von maximal sechs Leuten. Von da will Michael Heindl damit beginnen, dass seine Aktiven im Wechsel „massiv das neue Auto beüben.“ Sobald alle vertraut sind mit den Eigenheiten des neuen Fahrzeugs, soll es auch eine Fahrzeugsegnung geben. „Im ganz kleinen Rahmen – coronakonform“, sagt Heindl. Dann muss nur noch das MLF bei der Leitstelle gemeldet werden, sodass die Aktiven dort bei Einsätzen Platz nehmen können.

Mehr zum Thema

Kommentare