Neuer Wohnraum am Finkenweg

Waldkraiburg – Die Stadt bleibt dabei: Trotz Bedenken von Fachstellen und Behörden soll im Föhrenwinkel westlich vom Finkenweg Bauland entstehen.

Das Areal am Finkenweg soll umgewandelt werden in ein „allgemeines Wohngebiet“, in dem Mehrfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser entstehen sollen. Doch es gibt Bedenken gegen die Änderung des Flächennutzungsplans, die weiterhin aufrecht erhalten bleiben.

Einwände gebe es vor allem gegen die Eingriffe in den Wald, wie Bauamtsleiter Carsten Schwunck im Stadtrat erklärte. Die Stadt bleibt aber dabei, dass der dauerhaft hohen Nachfrage nach Wohnraum ein höheres Gewicht beigemessen werde. Außerdem sei bereits eine Erschließungsstraße vorhanden, die bislang nur einseitig genutzt wird.

Ein Einwand kam auch noch von Susanne Engelmann (SPD): „Wir wandeln Wald in ein Wohngebiet um und dann lassen wir Schottergärten zu? Das kann ich nicht verstehen.“ Gerade jetzt werde um jedes Stückchen Grün gekämpft.

Kurz zuvor hatte Carsten Schwunck erklärt, dass eine solche Vorgabe zwar möglich, aber nur schwer zu kontrollieren sei. Dieser Aussage pflichtete auch Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) bei. „Man kann es festhalten, aber die Kontrolle ist schwierig.“ Nicht ganz so kritisch sah es Christoph Vetter (UWG): „Es geht darum, dass die Flächen versiegelt werden, das Wasser geht ja durch.“ Es sei eine Art der Gestaltung.

Am Ende stimmte der Stadtrat geschlossen für den Festsetzungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans. hi

Kommentare