Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


35.000 Euro für neue Geräte

Neuer Spielspaß für Kinder: So soll der sanierte Spielplatz an der Aschauer Eichenstraße aussehen

Der Spielplatz an der Eichenstraße wird saniert. Sandkasten, Schaukel und Wippe bleiben erhalten, erneuert wird die lange Seilbahn und der Kletterturm. Der Sandkasten bekommt ein Spielhaus. Spielplatzgeräte Maier
+
Der Spielplatz an der Eichenstraße wird saniert. Sandkasten, Schaukel und Wippe bleiben erhalten, erneuert wird die lange Seilbahn und der Kletterturm. Der Sandkasten bekommt ein Spielhaus.
  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Seine besten Zeiten hat der Spielplatz an der Eichenstraße längst hinter sich. Doch spätestens im Frühjahr sollen hier wieder die Kinder auf neuen Geräten toben können. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einem Entwurf stattgegeben.

Aschau am Inn – Nach und nach mussten einzelne Geräte am Spielplatz an der Eichenstraße abgebaut werden. Die Standsicherheit war nicht mehr gewährleistet. Nachdem zuletzt auch die beliebte Seilbahn nicht mehr zu benutzen war, hatte der Spielplatz seine größte Attraktion verloren.

Detaillierter Vorschlag liegt vor

Bis Frühjahr will die Gemeinde den Spielplatz mit neuen Geräten ausrüsten und investiert dafür an der Eichenstraße rund 35 000 Euro. Die beauftragte Firma hat nach einer Ortsbegehung im September nun dem Gemeinderat einen detaillierten Entwurf mit Vorschlägen vorlegt, wie der Spielplatz künftig aussehen könnte.

Hauptattraktion für Kinder wird auch wieder eine Seilbahn sein. Die Neue ist mit ihren 25 Metern sogar noch zwei Meter länger als die Bisherige. Des Weiteren wird der Spielturm erneuert, der Sandkasten um ein Spielhaus erweitert.

Lesen Sie auch: Aschau am Inn steckt viel Geld in Spielplätze – aber was ist mit Barrierefreiheit?

Im August war Alexandra Kutschera (Bündnis Aschau) noch unzufrieden mit den Plänen. Sie bemängelte, dass der Spielplatz für Menschen mit Handicap schwer begehbar sei, der Zugang zu den Geräten nicht barrierefrei.

Diesen Einwand hat die Gemeinde bei der Planung aufgenommen. „Um eine Inklusion so gut wie möglich umzusetzen, wurde in Zusammenarbeit mit dem Bauhof beschlossen, einen befestigten Weg mit wassergebundener Decke zu errichten“, erklärte Bürgermeister Christian Weyrich (CSU) in der Sitzung. Zu den einzelnen Spielstationen soll es jeweils eine Zuwegung geben. Damit werde man dem feuchten Untergrund auf dem teils schattigen Areal gerecht.

Lesen Sie auch: Weltmeister! Kraiburger Christian Heimerdinger krönt Fitness-Karriere

Ein Großteil der Arbeiten soll über die Wintermonate hinweg erledigt werden. Gleich im Frühjahr sollen die restlichen Arbeiten angegangen werden, sodass im Spätfrühjahr der Spielplatz für die Kinder wieder zugänglich ist, wie Geschäftsstellenleiter Stefan Kirchbuchner auf Nachfrage erklärte. Rund 35 000 Euro kosten Spielgeräte und Material, die Montage- und Reparaturarbeiten soll der Bauhof in Eigenleistung erbringen.

Rutschen-Turm soll ersetzt werden

Der Spielplatz an der Eichenstraße bleibt aber vorerst nicht die einzige Baustelle. Denn in einen ähnlich traurigen Zustand ist der Spielplatz in Aschau-Werk, wo der Rutschen-Turm gesperrt ist. 15 000 Euro hat hierfür der Gemeinderat in der August-Sitzung eingeplant. Eine komplette Sanierung, wie an der Eichenstraße, ist dort aber nicht nötig. Die restlichen sechs Spielplätze in der Gemeinde hat die Kommune weiterhin auf dem Schirm und will sie nach und nach mit neuen Geräten ausstatten. Der Gemeinderat stimmte aber zunächst einstimmig für den Entwurf an der Eichenstraße. Verwaltung und Bauhof werden damit mit der Umsetzung der Maßnahme beauftragt.

Mehr zum Thema

Kommentare