Im neuen Waldkraiburger Stadtrat ziehen Mutter und Tochter für eine Fraktion an einem Strang

Der Abstand zwischen den beiden Stadträtinnen Charlotte Konrad (links) und Stephanie Pollmann ist gewahrt: 1,50 zeigt das Maßband, so wie es sich gehört. Huckemeyer
  • vonUrsula Huckemeyer
    schließen

Der Waldkraiburger Stadtrat besticht in seiner zukünftigen Zusammenstellung auf eine ungewöhnliche Art und Weise: Zum ersten Mal in seiner Geschichte nehmen mit Charlotte Konrad und Stephanie Pollmann Mutter und Tochter gemeinsam im Sitzungssaal Platz.

Waldkraiburg – Bis dato gab es dort im Hinblick auf familiäre Beziehungen nur einmal eine Besonderheit. Das Ehepaar Alexander und Anneliese Will gehörte für die SPD in der letzten Periode ein gutes Jahr zusammen dem Stadtrat an. Beide sind als Nachrücker bestellt worden. Bei der neuen familiären Konstellation klappte die Wahl in den Stadtrat hingegen auf Anhieb.

Charlotte Konrad ist seit zwölf Jahren Stadträtin

Mütter und Töchtern sagt man nach, nicht unbedingt immer an einem Strang zu ziehen. Charlotte Konrad und ihre Tochter Stephanie Pollmann scheinen hier anders gepolt zu sein. Die beiden Frauen verfolgen nämlich eine gemeinsame Passion und das ist die Kommunalpolitik. Als Krönung ihres langjährigen Engagements sitzen Mutter und Tochter nun seit Mai für die CSU gemeinsam im Stadtrat. „Wir sind natürlich nicht immer gleicher Meinung“ räumt Charlotte Konrad ein, die bereits seit zwölf als Rätin für das Gemeinwohl arbeitet. Mit dem neuen Mutter-Tochter-Gespann haben nach Darstellung von Stephanie Pollmann die CSU Kolleginnen und Kollegen keinerlei Probleme.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Stephanie Pollmann noch immer überwältigt vom Wahlergebnis

„Wir sind ja schon seit einigen Jahren in der CSU-Kreisvorstandschaft sowie in der Kreisvorstandschaft der Frauen-Union aktiv“, erklärt die 29-Jährige. Sie wurde bei der Kommunalwahl von Listenplatz 17 auf Platz vier gewählt. Über dieses Wahlergebnis zeigt sich Stephanie Pollmann immer noch überwältigt und verspricht: „Ich werde das Beste für Waldkraiburg geben“.

In der Stadt kennen sie viele auch, weil sie und ihr Mann 2017 Waldkraiburger Faschingsprinzenpaar waren. 2018 stellte sie die CSU alsListenkandidatin für den Landtag auf.

Familien- und Jugendreferentin Charlotte Konrad will mit ihrer Tochter weiterhin die Werte der Christdemokraten hochhalten, wenn auch die Schwerpunkte nicht immer identisch sind. Stephanie Pollmann sieht sich als „grüne CSUlerin“, die Natur und Umwelt ins Visier nimmt, während sich ihre Mutter neben Familien auch für Kultur, Vereinsleben, für Sportstätten und das Waldbad stark machen wird.

Gegenseitiges Vertrauen

Dass sich die Politik bis ins Private hinein ziehen und dadurch Querelen verursachen könnte, glauben Mutter und Tochter nicht. „Wir verstehen uns prächtig und vertrauen uns blind. Da wird nichts Negatives passieren“, betonen sie wie aus einem Mund. Hobbymäßig sind sich die Damen ebenfalls einig. Beide Mandatsträgerinnen gehen gerne mit ihren Hunden spazieren und lieben es, die Natur zu genießen.

Mutter und Tochter haben Familien im politischen Blick

Wenn es um den visionären Blick auf ihre Heimatstadt Waldkraiburg geht, dann favorisieren Charlotte Konrad und ihre Tochter ähnliche Perspektiven. Die neugewählte junge Stadträtin wünscht sich ausreichend Wohnraum für junge Familien und Senioren sowie ein Freizeitangebot, das viele Menschen aus dem Umland nach Waldkraiburg locken soll.

Lesen Sie auch:

„Der ganze Stadtteil wartet darauf“: Neue Pläne für Waldkraiburg-Föhrenwinkel gebilligt

Wie der Vater so der Sohn: Anton Kindermann ist Zweiter Bürgermeister von Waldkraiburg

Ein Anliegen von Charlotte Konrad ist es, viel zu unternehmen, damit gerade auch junge Menschen gerne in der Stadt leben und arbeiten. „Waldkraiburg soll für die Jugend, für Familien und Senioren noch lebens- und liebenswerter werden“, lautet das Credo der 61-Jährigen. Nach der konstituierenden Stadtratssitzung kann nun die Arbeit für das Mutter-Tochter-Gespann beginnen.

Kommentare