Neue Wege in der Kirche: In Kraiburg gibt es zu Ostern eine Drive-through-Speisenweihe

Nur der Blick auf die Kirche St. Bartholomäus bleibt aktuell den Christen. Denn aufgrund der Coronakrise finden momentan keine Gottesdienste statt, auch an den Osterfeiertagen wird sich daran nichts ändern. bachmeier
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Es ist wichtigste Fest der katholischen Kirche. Doch in diesem Jahr ist an Ostern alles anders wegen des Coronavirus. Doch im Pfarrverband Kraiburg geht man neue Wege und bietet eine Drive-through-Speisenweihe an.

Waldkraiburg/Kraiburg – Die Glocken läuten zum Gebet, doch die Bänke im Inneren der Kirche bleiben leer. Auch an Ostern – dem höchsten Fest der katholischen Kirche – wird sich daran nichts ändern. Ostern findet allerdings statt, nur eben anders: Der Pfarrverband Kraiburg geht in der Coronakrise einen kreativen Weg, um ein Zeichen zu setzen und ein Gefühl der Nähe zu geben.

Gottesdienste vor leeren Bänken

Keine Karfreitagsprozession, kein Osterfeuer und keine Gottesdienste – für Christen ist dieses Jahr Ostern komplett anders. Ausfallen wird Ostern aber nicht. Möglichkeiten, das Fest auch im kleinen Kreis zu feiern, gibt es. Mehrere Pfarrverbände im Landkreis verweisen auf Gottesdienste im Fernsehen oder Livestream via Internet mit Kardinal Marx. In den Kirchen des Kraiburger Pfarrverbands liegen Gebetshefte aus für zuhause. Damit würden die Christen eine Basis an der Hand für einen Gottesdienst daheim bekommen.

Während die Menschen das Angebot daheim im Kreis der Familie nutzen, feiert auch Pfarrer Michael Seifert weiterhin Gottesdienste – vor leeren Bänken. „Stellvertretend für die Anliegen der Leute, für die Kranken, für die Angehörigen, für die Pfleger und die Einsamen bete ich.“ Nur er und eine Mesnerin seien in der Kirche, sonst niemand. Kein Gesang, keine Orgel. „Ein Gottesdienst unter Extrembedingungen, ein beklemmendes Gefühl.“ Doch trotz der leeren Bänken fühlt sich der Pfarrer nicht allein. „Ich habe die Gesichter der Leute vor Augen.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Um so mehr freut er sich, dass er an Ostern dem einen oder anderen bekannten Gesicht freundlich zuwinken und „Frohe Ostern“ wünschen kann. Denn der Pfarrverband Kraiburg hat sich für Ostersonntag etwas ganz Besonderes einfallen lassen: eine Drive-through-Speisenweihe. An zwei Stationen – in Taufkirchen und Ensdorf – können die Christen am Ostersonntag mit dem Auto vorfahren und ihre mitgebrachten Speisen von Pfarrer Michael Seifert segnen lassen.

Gottesdienste feiertPfarrer Michael Seifert auch während der Coronakrise. Aber allein.

Bei jedem Auto werde er ein kurzes Gebet sprechen und dann die mitgebrachten Speisen segnen – bei geschlossenem Fenster. „Der Segen geht durch das Auto durch“, verspricht Seifert. Denn auch hier gilt: Abstand halten. Deshalb sollen sich die Leute gegebenenfalls in die Autoschlange einreihen und den Wagen nicht verlassen. Zu Fuß gebrachte Speisenkörbe werden nicht gesegnet.

Es gibt zwar keinen persönlichen Kontakt, sei damit nicht optimal, aber mehr als nichts. Es sei ein Zeichen, dass man an Ostern trotz Corona zusammenkomme und ein „näheres Gefühl“ entwickle. Erste Reaktionen auf die ungewöhnliche Aktion gibt es bereits. „Es kommt gut an. Den Menschen ein Gefühl von Ostern zu geben, genau dafür wird es gemacht.“

Während Coronakrise Nähe zeigen

Auch an Ostern wird Pfarrer Michael Seifert allein Gottesdienst feiern – stellvertretend für den gesamten Pfarrverband. Damit das Gefühl von Ostern auch in die Häuser getragen wird, läuten am Abend des Karsamstags um 22.30 Uhr für eine Viertelstunde die Glocken aller Pfarrkirchen im Pfarrverband. Am Karfreitag ist den ganzen Tag ein Kreuz in den Kirchen zur Verehrung aufgestellt.

Michael Seifert nutzt die Möglichkeit, um mit den Leuten verbunden zu sein, auch wenn man nicht mit ihnen zusammenkommt. Das Telefon ist aktuell die einzige Möglichkeit, mit den Angehörigen seines Pfarrverbands in Kontakt zu bleiben. Auch für Pater Bernhard Stiegler, Leiter des Pfarrverbands Aschau und Waldkraiburg, bleibt aktuell nur das Telefon, um in Kontakt mit den Menschen zu bleiben (siehe auch Artikel unten). „Eine einmalige Situation, die es noch nie gegeben hat.“

Lesen Sie auch:

Mehr Nachrichten und Informationen zum Coronavirus

So fühlt sich Covid-19 an: Eine Waldkraiburgerin berichtet von ihrer Corona-Erkrankung

Auf einen persönlichen Kontakt, der für die Arbeit als Seelsorger so wichtig ist, müssen allerdings beide aktuell verzichten. Dieser wäre aber gerade jetzt so wichtig. Es gibt erste Trauerfälle im Pfarrverband, Trauergespräche können auf die gewohnte Weise aber nicht stattfinden. „Man kann keine Nähe zeigen“, bedauert Seifert. Zumindest an Ostern soll die Drive-through-Speisenweihe ein bisschen Nähe zeigen.

Wo wird gesegnet?

In Taufkirchen und Ensdorf wird Pfarrer Michael Seifert am Ostersonntag mitgebrachte Speisen segnen. Aufgrund der Coronakrise als „Drive Through“-Speisensegnung. Möglich ist dies in Taufkirchen zwischen 8.15 und 8.45 Uhr vor der Kirche in Richtung Sahlstorfer, in Ensdorf von 9 bis 9.30 Uhr auf dem Parkplatz vor der Kirche, von Fisslkling kommend.

Mehr zum Thema

Kommentare