Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Decke für Liszt-Turnhalle

Waldkraiburg – Die VfL-Handballer haben ein Problem: Die Ferienmonate nutzen sie zur Vorbereitung auf den Spielbetrieb, der Mitte September startet.

Doch in diesem Jahr ist ihre Trainingsstätte, die Dreifachturnhalle an der Liszt-Straße, für den Sport gesperrt. Das Dach muss erneuert werden.

Seit einigen Wochen sucht Abteilungsleiter Fritz Stamp deshalb nach einer Alternative, eine Trainingshalle für elf Mannschaften vom Kinder- bis zum Seniorenbereich mit insgesamt rund 130 aktiven Sportlerinnen und Sportlern. „Bislang ohne Erfolg.“ Auch in den anderen städtischen Turnhallen laufen nach seinen Worten Renovierungsarbeiten. Die Halle in Aschau könnte er nur zweimal in der Woche belegen. „Damit kommen wir nicht zurecht. Wir brauchen die Halle an vier Tagen. Ohne Training geht kein Spielbetrieb.“

Seine Hoffnungen setzt Stamp jetzt auf die Dreifachturnhalle des Gymnasiums, eine Landkreisschule. Ein Nutzungsvertrag sei grade im Landratsamt in Arbeit, sagt Stamp. Allerdings sei die Nutzung dieser Halle wesentlich teurer, koste 90 Euro die Stunde gegenüber 10,50 Euro, die die Handballer für das Erwachsenen-Training in der Liszt-Halle zahlen, so Stamp, der auch kritisiert, zu spät, erst vor wenigen Wochen, offiziell informiert worden zu sein.

Dagegen sagt Götz Keßler, Geschäftsführer der Stadtbau GmbH, die die Sanierungsmaßnahme für die Stadt umsetzt, es sei schon seit Monaten bekannt, dass die Erneuerung der Hallendecke ansteht. Die Maßnahme sei notwendig, „weil die Decke nicht mehr ballwurfsicher ist“. Auf rund 230 000 Euro werden die Kosten für die Deckenerneuerung geschätzt.

Befürchtungen der Handballer, auch der Spielbetrieb könnte von der Hallensperrung noch beeinträchtigt werden, tritt Keßler entgegen. Zum Schulbeginn werde die Maßnahme abgeschlossen sein. hg

Kommentare