Das neue Auto ist da – Pürtner Feuerwehrgelände in Eigenleistung LKW-tauglich gemacht

In Eigenleistung hat die Pürtner Feuerwehr das Gelände neu gepflastert und damit in Zusammenarbeit mit einer Firma dafür gesorgt, dass es nun auch LKW-tauglich ist und von dem neuen „Mittleren Löschfahrzeug“ befahren werden kann. 500 freiwilliger Arbeitsstunden haben der Stadt rund 10 000 Euro gespart. Feuerwehr

Da hat sich die Pürtner Feuerwehr wieder einmal selbst übertroffen. In 500 Stunden Eigenleistung haben fleißige Feuerwehrleute das Gelände LKW-tauglich gemacht, damit es mit dem neuen „Mittleren Löschfahrzeug“ befahren werden kann.

Waldkraiburg-Pürten – Fast wäre diese gute Nachricht durch die Corona-Krise untergegangen: Die Freiwillige Feuerwehr Pürten hat neues Feuerwehrauto in Dienst gestellt. Das Löschfahrzeug mit neuer Beladung ersetzt ein altes Löschgruppenfahrzeug LF 8 und kostet rund 236000 Euro.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ersatzbeschaffung wird seit dreieinhalb Jahren vorbereitet. Eine Delegation der Pürtner Wehr um Kommandant Michael Heindl hat das Fahrzeug zusammen mit Ordnungsamtsleiter Norbert Meindl bei der Firma Ziegler im sächsischen Mühlau in Empfang genommen.

Das bisherige Löschgruppenfahrzeug LF8 war nach über drei Jahrzehnten den gestiegenen Anforderungen in der Fahrzeug- und Einsatztechnik nicht mehr gewachsen.

Führerschein aus eigener Tasche gezahlt

Das neue, sogenannte „Mittlere Löschfahrzeug“ ist mit MAN-Fahrgestell und Ziegler-Aufbau ausgestattet, die größtenteils neue Beladung stammt von der Firma BAS. Ein Hochleistungs-Elektrolüfter, ein U-prim-Schaumlöschgerät, ein neuer Hochleistungsgenerator, erstmals neue Hohlstrahlrohre oder ein ausfahrbarer Lichtmast zählen unter anderen zur Ausstattung.

Für das große Engagement der Pürtner Feuerwehr spricht, dass zehn Kameraden aus eigener Tasche die für das neue Fahrzeug notwendige LKW-Führerscheinprüfung Klasse C absolvierten. Damit ist nun jeder zweite Aktive befähigt, das neue Auto zu fahren.

Neues Fahrzeug kostet 236 000 Euro

Das Löschfahrzeug mit neuer Beladung schlägt mit rund 236 000 Euro zu Buche. Beim Freistaat Bayern ist ein Zuschuss in Höhe von 51 500 Euro beantragt. Auch der Feuerwehrverein will sich an den Beschaffungskosten beteiligen.

Da aktuell wegen der Corona-Krise alle Übungen und dergleichen abgesagt sind, stehen danach viele Übungsstunden mit dem neuen MLF an. Auch dessen Einweihung wird erst zu späteren Zeitpunkt erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Feuerwehr-Konzept

Stadt kauft neues Löschfahrzeug

Viel Lob für Fahrzeugkonzept

Damit auch das Feuerwehrgelände den Anforderungen des neuen Fahrzeugs gewachsen ist, hatte die Pürtner Wehr das Feuerwehrgelände neu gepflastert. Bislang war diese Fläche nicht LKW-tauglich und schon arg demoliert – inklusive einer provisorisch nachbetonierten Regenrinne.

20 Feuerwehrleute halfen mit

In Abstimmung mit der Stadt wurden Pflaster und Rinne in Eigenleistung erneuert. Allein vier Kipper Schutt transportierten die Feuerwehrleute ab. Mehrere Tage verbrachten drei bis sechs freiwillige Helfer – mit Unterstützung von zwei Pflasterern einer Firma – viele ehrenamtliche Arbeitsstunden auf dem Gelände. Auch Urlaubstage wurden dafür genommen, Jung-Feuerwehrler halfen nach der Schule und am Wochenende waren rund 20 Personen am Gelände beschäftigt. Schon nach Tagen und rund 500 Stunden Eigenleistung war der Großteil der Arbeit getan. Etwa 10 000 Euro wurden dadurch der Stadt eingespart. Etwa 30 000 Euro muss die Kommune für das Material und die hinzugezogene Firma aufwenden.

Kommentare