Nach 35 Jahren: Zwei Wildschweine im Aschauer Jagdrevier erlegt

Hubert Überacker erlegte zwei der sieben Wildschweine im Revier Aschau. RE

Seit 35 Jahren hat es das nicht mehr gegeben: Ein Jäger hat im Aschauer Jagdrevier zwei Wildschweine erlegt. Seit dem Winter sind dort fest sieben Tiere.

Aschau– Große Aufregung im Aschauer Jagdrevier: Einem Jäger ist es gelungen, zwei Wildschweine zu erlegen. Seit mehr als 35 Jahren ist in Aschau kein Wildschein mehr erlegt worden. Die zwei Schüsse glückten Jäger Hubert Überacker, der das Jagdhandwerk seit mehreren Generationen in der Familie fortführt. Bereits seit vier Jahren besitzt der 22-jährige Landwirt den Jagdschein, hat sowohl eine Eigenjagd und ist auch Pächter eines Teils der Gemeindejagd.

Wildschweine sind immer mehr auf dem Vormarsch in Bayern und durchstreifen auch Aschau, ehe sie weiterziehen. Dabei richten sie große Schäden auf den Wiesen und Feldern an. Wenn sie auf Nahrungssuche sind, graben sie den Boden samt darauf angebauten Früchten um. Seit dem Winter sind sieben Stück fest im Revier in Aschau und haben auch schon Schäden angerichtet, zum Nachteil der Jagdgenossen und Grundbesitzer.

Sieben Stunden auf der Kanzel

Überacker und seine Jägerskollegen sind immer wieder in der Nacht bei gutem Mondlicht angesessen und haben Felder und Wiesen bewacht, die Wildschweine sind jedoch nie zum Vorschein gekommen.

Am 3. März dann, um 22 Uhr, traten sie auf die Wiese heraus, wo Überacker bereits am Vortag sieben Stunden in der Nacht auf der Kanzel ansaß. Er hatte sich eines von den sieben Wildschweinen ausgesucht, nachdem er sicher war, dass keine Frischlinge dabei waren.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das erste Wildschwein, das er erlegte, war sofort tot. Weil die anderen Tiere noch mal stehen blieben und Überacker innerhalb von zehn Sekunden repetieren konnte, erlegte er ein zweites Wildschwein.

Die Freude bei Überacker und auch den Jagdkollegen und Landwirten, die beim Bergen der Wildschweine halfen, war groß. Das Alter der Wildschweine ist circa ein Jahr und das Gewicht 45 Kilogramm. Nach Untersuchung auf Trichinen, Strahlung und Schweinepest ist das Fleisch zum Verzehr geeignet.

Lesen Sie auch:

Kirchstätter Jagdpächter erlegt zwei Wildschweine

Wildschweine am Chiemsee: Jäger in Alarmbereitschaft

Polen verlängert Frist für Wildschwein-Abschuss

Ein Wildschwein zu erlegen, ist nicht ganz einfach. „Wildschweine sind intelligent“, sagt Dr. Erich Loserth, Vorsitzender der Kreisgruppe Mühldorf im Bayerischen Jagdverband. Die Tiere wüssten, dass sie bejagt werden, weshalb vor allem Alttiere erst einen Hochsitz umkreisen und die Lage abklären, bevor sie die Deckung verlassen.

Population nicht wesentlich gestiegen

Trotzdem ist die Population in den vergangenen Jahren im Landkreis nicht wesentlich größer geworden. Im Schnitt seien jedes Jahr etwa 40 bis 50 Sauen geschossen worden, viele davon in der Gegend um Maitenbeth. Bayernweit habe der Landkreis eine der geringsten Wildschweinzahlen. Zum Vergleich: Im Landkreis Eistätt würden jährlich zwischen 1600 und 2000 Tiere erlegt werden. Wildschweine würden große Waldgebiete bevorzugen, die sie im Landkreis nicht in dem Ausmaß vorfinden.

Ein Anliegen von Jäger Hubert Überacker an die Bevölkerung: Bei den Wildtieren beginnt wieder die Brut und Setzzeit. Es ist daher sicherer, auf befestigten Wegen bleiben, Hunde anzuleinen und im Straßenverkehr vorsichtig zu sein, dass keine Elterntiere überfahren werden, weil die Jungtiere sonst qualvoll sterben müssen.“

Kommentare