In und um Waldkraiburg sind Gottesdienste nicht mehr besucht wie vor den Corona-Schließungen

Wochenlang durften keine Gottesdienste gefeiert werden, nach der Lockerung reagieren die Gläubigen allerdings verhalten. Die wenigen verfügbaren Plätze, wie hier in der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Kraiburg, sind nur zur Hälfte gefüllt.
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Kein Chorgesang, Abstand und Desinfizieren: Seit 4. Mai sind Gottesdienste in Bayern wieder erlaubt. Doch die Gläubigen reagieren auch Wochen später noch verhalten auf das Angebot. Dagegen verzeichnen Fernsehgottesdienste und Streaming-Angebote weiter hohen Zulauf.

Waldkraiburg/Kraiburg/Aschau – Wochenlang lagen die Kirchen in Bayern coronabedingt im Dornröschenschlaf: Gottesdienste wurden teilweise noch vor der Ausgangsbeschränkung abgesagt, ein Osterfest ohne Feierlichkeiten hatte es selbst zu Kriegszeiten nicht gegeben. Stattdessen gab es eine große Nachfrage an Fernseh-Gottesdiensten und Livestreams. Seit einigen Wochen dürfen nun wieder Gottesdienste gefeiert werden, doch ganz ohne Auflagen geht es auch hier nicht: Gläubige mit Mundschutz, Desinfektionsmittel-Spender am Eingang, Abstandsregelungen und Ordner an den Eingängen. In den Kirchen ist man noch weit entfernt von einem Alltag vor der Corona-Krise.

Kleine Kirchen sind noch geschlossen

Die Gläubigen dürfen zwar wieder zu den Gottesdiensten zusammenkommen, doch die Reaktionen sind verhalten. „Es ist kein großer Run auf die Gottesdienste“, sagt Pater Bernhard Stiegler, zuständig für den Pfarrverband Aschau und Waldkraiburg. Viele Kirchgänger seien Risikopatienten, entsprechend vorsichtig würden diese nach wie vor mit der Situation umgehen.

Auch der Pfarrverband hat zurückhaltend auf die Lockerung bei Gottesdiensten reagiert. „Wir haben anfangs nur in Christkönig und Maria Schutz in Waldkraiburg geöffnet, in Aschau in der Mariä Himmelfahrt-Kirche und der Bunkerkirche geöffnet.“ Geschlossen blieben die kleinen Kirchen in den beiden Pfarrverbänden. Allerdings ist man auf die Wünsche der Gläubigen eingegangen, sodass seit vergangener Woche werktags im Wechsel auch in Pürten und St. Erasmus Gottesdienst ist. Weiterhin geschlossen bleiben aufgrund ihrer Größen die Kirchen in Ebing und Fraham.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Es ist schön, dass es wieder Gottesdienste gibt, aber ich bedauere die außerordentlichen Regelungen.“ Unter dem großen Aufwand leide auch die Qualität der Gottesdienste. Das Festliche fehlt dem Pater gänzlich: Kein Chorgesang, keine Gemeinsamkeit, keine Atmosphäre. „Die Gemeinde zu treffen, das ist für die Leute wichtig“, sagt Pater Bernhard Stiegler. Doch ein Gemeinschaftsgefühl kommt in Corona-Zeiten nicht auf.

Auch Pfarrer Michael Seifert aus Kraiburg bedauert die Auflagen. Für ihn kommen die Gottesdienste in Corona-Zeiten einer Herausforderung gleich. „Ich stehe vorne und blicke in vermummte Gesichter.“ Eine Reaktion oder die Mimik der Kirchenbesucher ist damit für ihn nicht erkennbar.

Lesen Sie auch:

Projektgruppe hat entschieden, wieviel vom Waldkraiburger Waldbad noch übrig bleiben soll

Partnerschaftsgottesdienst schafft enge Verbindung zu Tansania

Auch im Pfarrverband Kraiburg zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. „Die Leute sind verhalten. Es ist nicht so, dass uns die Türen eingerannt werden“, sagt Pfarrer Michael Seifert. Bei den Gottesdiensten in Kraiburg seien in der Kirche nicht mal die Hälfte der verfügbaren Plätze belegt. Die Kapazitäten in Taufkirchen und Grünthal werden besser genutzt, allerdings stehen hier auch weniger Plätze zur Verfügung.

Obwohl in Waldkraiburg und Aschau bislang keine Werbung für Gottesdienste gemacht wurde, werden die Kapazitäten in den Kirchen gut ausgenutzt. „Ich bin dennoch froh, dass die Gottesdienste nicht überlaufen sind“, sagt Pater Stiegler.

Klickzahlen gehen nicht zurück

Maskenpflicht, Abstand halten auf den Kirchenbänken und keine Gemeinschaft: „Die Gottesdienste sind nicht so, wie man es sich vorstellt. Es ein Blumenstrauß an Gründen, wieso weniger Menschen gerade in die Kirche kommen“, sagt Pfarrer Seifert.

Statt den Gottesdienst analog zu erleben, boomen unverändert Fernsehgottesdienste und Streaming-Angebote. Selbst nach der Lockerung bei den Gottesdiensten gehen die Klicks über die Homepage des Pfarrverband Kraiburg nicht zurück. „Im März hatten wir auf die Online-Angebote 148 Zugriffe, im April 4600 und im Mai bislang 6000“, sagt Seifert.

Große Nachfrage nach Online-Angebot

Kirche digital: In Zeiten von Corona sind die Online-Angebote der Kirchen gefragt. Ein Trend, den auch das Erzbistum München bestätigt. Vor allem die Übertragungen der Gottesdienste aus dem Liebfrauendom würden auf großes Interesse stoßen. Nach Wiedereröffnung der Gottesdienste habten im Schnitt täglich rund 7800 Zuschauer die Gottesdienste per Stream verfolgt, teilt Hendrik Steffens von der Pressestelle auf Nachfrage mit. Die Nachfrage bleibe weiterhin auf hohem Niveau. „Besonders groß ist die Resonanz bei Übertragungen zu besonderen Anlässen: Bei der Maiandacht mit Kardinal Marx am 1. Mai haben mehr als 28 000 Menschen zugesehen, bei einem Kindergottesdienst mit dem Kardinal am 26. April mehr als 21 500

Mehr zum Thema

Kommentare