Nach Corona-Alarm in Anker-Dependance: Warum keine Quarantäne für die ganze Unterkunft?

Zwei Bewohner der Anker-Dependance in Waldkraiburg wurden positiv auf Corona getestet, 44 Kontaktpersonen in der Folge verlegt und unter Quarantäne gestellt. Warum nicht die ganze Unterkunft unter Quarantäne gestellt wurde, interessiert mehere Bürger. fib/Eß
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Zwei Bewohner der Anker-Dependance waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Folge wurden nicht nur die beiden, sondern auch weitere 44 Kontaktpersonen verlegt und unter Quarantäne gestellt. Wieso kam aber nicht die gesamte Unterkunft unter Quarantäne? Eine Frage, die sich bei mehreren Lesern aufgedrängt hat.

Waldkraiburg – Während andere Flüchtlingsunterkünfte nach einem Corona-Fall komplett unter Quarantäne gestellt wurden, kamen in Waldkraiburg neben den positiv Getesteten nur 44 Kontaktpersonen unter Quarantäne. „Sicherlich ist es schwierig und hart für die Einzelnen, eine ganze Unterkunft unter Quarantäne zu stellen, aber selbst bei Kreuzfahrtschiffen hat das funktioniert“, sagt Maria Regler, die sich an die OVB-Heimatzeitungen gewandt hat. Deshalb wollte sie sich bei der Polizei über die Hintergründe informieren. Dort konnte man ihr aber nicht helfen, weil das Gesundheitsamt dafür zuständig ist.

Maria Regler war bis zur Corona-Krise in der Flüchtlingshilfe in Waldkraiburg sehr engagiert. Weil sie zu den Risikopatienten zählt, ist sie vorsichtig geworden. Sie geht weiterhin zum Einkaufen, ein Ort, an dem Kontakt mit positiv Getesteten möglich sind. Ihre Befürchtung: Das Virus könne sich leichter verbreiten innerhalb der Flüchtlingsunterkunft, weil die Menschen dort kontaktfreudig seien.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Ich habe meine Enkel seit Wochen nicht gesehen. Wenn ich wegen Corona in Quarantäne müsste, würde es noch länger dauern, bis ich sie wiedersehe. Man selbst passt ja auf.“

Dass eine gesamte Einrichtung unter Quarantäne gestellt wird, dazu müsse die Maßnahme zweck- und verhältnismäßig sein, heißt es vonseiten des Landratsamtes. „Die positiv getesteten Personen sowie die engen Kontaktpersonen wurden umgehend aus der Anker Dependance in eine andere Einrichtung verlegt, sodass keine Notwendigkeit bestand, die gesamte Einrichtung unter Quarantäne zu stellen.“

Alle Kontaktpersonen ermittelt

Zwei Bewohner der Anker-Dependance wurden vor rund zwei Wochen positiv auf Corona getestet. Einer der beiden wurde umgehend in die Funkkaserne verlegt, der zweite zunächst in der Corona-Schwerpunktklinik behandelt, bevor er am Montag ebenfalls in die Funkkaserne verlegt wurde. Beide Bewohner zeigen nach Auskunft der Regierung von Oberbayern keine Symptome mehr. 44 direkte Kontaktpersonen wurden in einer anderen Unterkunft unter Quarantäne gestellt, die restlichen Bewohnern und das Personal wurden vorsorglich auf das Coronavirus getestet.

Nach Bekanntwerden der positiven Fälle hat das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen durch intensive Befragungen der Bewohner und des Personals vor Ort. Auf dieser Basis geht das Gesundheitsamt davon aus, alle direkten Kontaktpersonen erfasst zu haben. „Eine hundertprozentige Sicherheit wird es bei derartigen Maßnahmen allerdings nicht geben können.“

Lesen Sie auch:

Nach Corona-Alarm in Anker-Dependance Waldkraiburg: Erste Ergebnisse der Reihentestung

Coronavirus: Bewohner der Ankerdependance in Waldkraiburg sensibilisieren

Entwarnung für alle, die sich Sorgen gemacht haben: Die Testergebnisse der Reihentestung sind alle negativ, wie die Regierung von Oberbayern mitteilt. Auch bei den direkten Kontaktpersonen habe es keine weitere Ansteckung gegeben.

Kommentare