MusikalischeZeitreise durch zehn Jahre

Die beiden Orchester des Musikvereins begeisterten - sowohl zusammen als auch getrennt - ihr Publikum beim Frühjahrskonzert. Foto bac
+
Die beiden Orchester des Musikvereins begeisterten - sowohl zusammen als auch getrennt - ihr Publikum beim Frühjahrskonzert. Foto bac

Viele junge und erwachsene Blasmusiker, teilweise unterstützt von anderen Instrumenten, zeigten beim Frühjahrskonzert des Musikvereins im kleinen Saal vom Haus der Kultur ihr Können.

Waldkraiburg - Ein Grund zum Feiern war das zehnjährige Bestehen des Musikvereins, zu dem das Blas- und Jugendblasorchester gehören.

Die Vorsitzende Bianca Filipp blickte auf die frühere Entstehungsgeschichte zurück, wo mit den Heimatvertriebenen aus dem Erzgebirge, Graslitz und Umgebung auch Musikanten und Instrumentenerzeuger nach Waldkraiburg kamen. 1946 entstand ein Betrieb zur Herstellung von Blechblasinstrumenten, eine "Graslitzer Betriebskapelle" wurde gegründet. Über die "Egerländer Trachtenkapelle" oder etwa die "Stadt- und Jugendkapelle" ist dann 2002 der Musikverein Waldkraiburg entstanden, der heute aus Blaskapelle und Jugendblaskapelle mit insgesamt etwa 40 Musikern besteht.

"Das heutige Konzert ist eine musikalische Reise durch zehn Jahre Musikverein. Unser Thema heißt "Best of" und wir spielen aus jedem Frühjahrskonzert ein Musikstück".

In der über zweistündigen Veranstaltung begeisterten die Akteure ihre Zuhörer mit ruhigen, konzertanten und auch flotten modernen Stücken, begleitet von der passenden Bildpräsentation.

Das Jugendblasorchester unter der Leitung von Raimund Burger brachte zur Einleitung die bekannte Titelmelodie zu "Morgens um sieben ..." von James Last zu Gehör. Der junge Moderator Marc-René Fray kündigte, gespickt mit Musikerwitzen, auch "Stay the Night" von James Blunt, The Corrs "Lough Erin Shore", arrangiert von Dirk Soetenay, sowie das für die jungen, dynamischen und temperamentvollen Musiker passende Stück "Dynamite" von Taio Cruz an. "You Raise Me Up" von Josh Groban and Westlife und Walter Schneiders "Rock'n'Roll forever" boten als Abschluss ins Ohr gehende Hits und als Zugabe ertönte die "Deutsche Nationalhymne".

Das bunte Programm des Blasorchesters, dirigiert von Ferenc Szelim Bene und moderiert von Markus Kral, wurde eingeleitet von Eric Claptons Medley "The Cream of Clapton", arrangiert von Ron Sebregts. Swing- und Jazzstücke waren beim "A Touch of Jazz" sowie ein Medley der 70er- und frühen 80er-Jahre bei "Supertramp" zu hören. In ihrem Repertoire schickten die Bläser mit "The Magnificent Seven" die Zuhörer auf eine spannende Reise in den "Wilden Westen". Weiter intonierten sie "Henry Mancini at the Oscars" sowie zum Ausklang "The James Bond Suite".

Beide Orchester begeisterten mit der Titanic-Melodie "My Heart Will Go On" und dem abschließenden "Dances With Wolves". Den langanhaltenden Applaus hatten sich alle Musikanten redlich verdient und für die Dirigenten gab es Präsente vom Musikverein. bac

Kommentare