Musik, die unter die Haut geht

Wort gehalten: Nach dem Auftritt an Neujahr in der Christkönigkirche kommen die Golden Voices of Gospel genau ein Jahr später wieder nach Waldkraiburg. reuter

Waldkraiburg – „Nächstes Jahr komme ich wieder“ versprach Reverend Dwight Robson nach dem Konzert am Neujahrstag in der Christkönigkirche.

Und er hält Wort: Auf ihrer „A Higher Love“-Tour machen die Golden Voices of Gospel am Neujahrstag, Mittwoch, 1. Januar, bereits zum zweiten Mal in der Christkönigkirche in Waldkraiburg Station. Beginn ist um 18 Uhr.

Musik zumMitmachen

„Klatscht in die Hände...“, „stampft mit den Füßen...“, „ruft Halleluja…“,– wird es heißen, wenn Reverend Dwight Robson die Zuhörer zum Mitmachen und Miterleben auffordert. Denn die teils melancholischen, teils mitreißend temperamentvollen Gospels unterstützt durch die fantastische Rhythmusgruppe gehen unter die Haut wie wohl kaum eine andere Musik.

Und doch sind es Kirchenlieder wie sie in den Gottesdiensten der „Black Churches“ in den USA und der Karibik gesungen werden. Die Golden Voices of Gospel laden auf ihre unnachahmliche Art zu einer Reise ein, die durch ein Jahrhundert der Spirituals, Traditionals und Gospels führt.

Das umfangreiche musikalische Repertoire dieser charismatischen Stimmen lässt erahnen, dass die Wurzeln fast aller bedeutenden „modernen“ Musikrichtungen des letzten Jahrhunderts (Blues, Jazz, Rock, Beat etc.) zur Gospel-Musik reichen. Sowohl moderne Gospelstücke als auch Lieder wie „Oh When The Saints“, „Glory Glory Halleluja“, „Swing Low Sweet Chariot“, oder „O Happy Day“ laden das Publikum zum Zuhören und Mitmachen ein.

Die aus New York stammenden Golden Voices of Gospel sind in Europa einem Millionenpublikum durch ihre TV-Auftritte bekannt.

Gewinnspielfür OVB-Leser

OVB-Leser können kostenlos dabei sein. Das geht ganz einfach: Bis morgen, 24 Uhr, eine SMS unter dem Stichwort „OVB Gospel“ an die Nummer 1111 schicken. Name, Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen, denn die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Eine SMS kostet 49 Cent, Mitarbeiter des Oberbayerischen Volksblatts und deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wer kein Glück hat, für den gibt es Tickets bei allen Vorverkaufsstellen von Inn- Salzach-Ticket, unter Telefon 0 86 31/98 61 11 und unter inn-salzach-ticket.de.

Kommentare