Mühldorfer Kräuterpraktikerin Birgit Schmid: Spitzwegerich hilft bei Insektenstichen

+

Der Spitzwegerich ist laut der Mühldorfer Heilpraktikerin Birgit Schmid vielseitig einsetzbar: Die Blätter können in Salaten, Pestos, in warmen Gerichten, in Smoothies oder als Schleimlöser verwendet werden.

Mühldorf – Der Spitzwegerich wächst auf vielen Wiesen, Weiden, Wegränder und ist mehrjährig. Die langen, schmalen Blätter stehen in einer bodennahen Rosette. Sie werden 10 bis 20 Zentimeter lang und sind sehr gut durch die fünf bis sieben längs verlaufenden Blattnerven erkennbar. Der Blütenstängel ist blattlos und gefurcht.

Die bislang erschienenen Teile der OVB-Serie „Das Kräuterrezept“ finden Sie hier.

Auf dem Stängel befindet sich eine eiförmige Ähre mit beigebraunen Blüten. Er wächst das ganze Jahr über und ist sehr vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel bei Insektenstichen ein Blatt vom Spitzwegerich abzupfen, zusammendrücken, kneten und auf den Stich verreiben.

Verwendung: Blätter und Blüten.

Verwechslung: Mittlerer Wegerich, dieser kann genauso verwendet werden.

Verarbeitung: Die Blätter können in Salate, in Pestos, in warmen Gerichten, in Smoothies oder als Schleimlöser, zum Beispiel als Sirup oder Tee verwendet werden. Die jungen Blütenähren kann man abzupfen und essen, sie schmecken wie Pilze. In der Pfanne angebraten sind diese auch sehr schmackhaft.

Rezept: Spitzwegerich-Hustensirup

Zutaten: 1 große Schüssel voll Spitzwegerichblätter, bei Bedarf mehr, 1 kg Rohrohrzucker. Zubereitung: Ein großes Glas mit Drahtbügelverschluss bereitstellen. Die Blätter in kleine Streifen schneiden. Einen kleinen Teil davon auf den Boden des Glases geben, etwa zwei bis drei Zentimeter hoch und mit einem Stößel die Blätter festpressen. So kann der Saft entweichen. Dann eine Schicht Rohrohrzucker draufgeben und diesen auch wieder mit dem Stößel festpressen. Abwechselnd die Schichten ins Glas füllen und pressen, bis das Glas randvoll ist. Den Bügel des Glases verschließen. Jetzt wird das Glas an einen halbschattigen, geschützten Platz im Garten gestellt. Am besten die Blätter im Mai sammeln und gleich ansetzen. Dann etwa bis September durchziehen lassen. Zum Schluss sollten sich der Zucker und die Blätter aufgelöst haben. Dann wird der Sirup aus dem Glas durch ein Sieb abgeseiht und in Gläser oder kleine Flaschen abgefüllt. Etikett beschriften und aufkleben. Bei Husten und Verschleimung je 1 EL nach Bedarf einnehmen.

Spitzwegerich schmeckt im Salat, hilft aber auch als Schleimlöser.

Kommentare