Mobilfunk: Kein anderer Vorschlag

Aschau – Über mehrere Standorte für einen neuen Mobilfunkmast hat der Aschauer Gemeinderat in den vergangenen Monaten diskutiert.

Jetzt scheint es so, als ob der Standort in Waldwinkel realisiert wird. Andere Vorschläge konnte die Gemeinde der Telekom jedenfalls nicht machen. „Es klingt so, als ob die Entscheidung bereits gefallen ist“, fragte Bärbel Bischoff (AWG) nach. Das Berufsbildungswerk plant mit der Telekom, 400 Handys hätten dann in Waldwinkel einen besseren Empfang, wie Alois Salzeder (AWG) auf Nachfrage sagte. Am gestrigen Donnerstag gab es ein Gespräch mit der Telekom, dem Berufsbildungswerk und den Anwohnern. Ein Experte der Telekom sollte Rede und Antwort stehen. „Aber es geht doch wohl hoffentlich nicht nur um den Standort Waldwinkel“, fragte Manfred Römer (SPD). Doch genau daran mangelt es: Mehrere Standorte waren bislang im Gespräch, aus unterschiedlichen Gründen wurde aber keiner umgesetzt. Auch ein entsprechender Aufruf der Gemeinde zur aktiven Standortsuche der Bürger brachte keinen Erfolg.

Eingangs der Sitzung hatte eine Zuhörerin an Bürgermeister Alois Salzeder (AWG) noch eine Unterschriftenliste übergeben. Um zu zeigen, wie viele Leute tatsächlich gegen diesen Standort seien und wie schwierig es für die Anwohner sei. „Es geht nicht da rum, das Problem zu verschieben, sondern einen Konsens zu finden“, sagte sie. Aber sie machte sich wenig Hoffnung: Der Mast werde wohl gebaut werden. hi

Kommentare