Mitten im Schafkopf-Land Bayern: Bockrunde Waldkraiburg spielt seit 50 Jahren Skat

Sabine Frischkeist eine der wenigen Skatspielerinnen, die nicht von der anderen Seite des Weißwurst-Äquators kommen. Die gebürtige Mühldorferin wurde von ihren Eltern überredet, Skat zu spielen. „Aber jetzt bin ich schon lange mit dem Virus infiziert. Ihn wieder abzuschütteln, wäre gar nicht so leicht“, sagt sie lachend. Huckemeyer
  • vonUschi Huckemeyer
    schließen

Die Bayern sind an den Spieltischen Exoten. Im Schafkopf-Land ist Skat eben nicht die Regel. Aber eine Ausnahme, die einer eingeschworenen Gemeinde große Freude bereitet. Seit 50 Jahren.

Waldkraiburg – Sie sind dem Skatfieber schutzlos ausgeliefert. Die Mitglieder der Bockrunde können nicht anders, als jahraus, jahrein jeden Montag pünktlich ab 19.30 Uhr in der Taverne Korfu über zwei Stunden lang die Karten zu mischen. Nichts, aber auch gar nichts hält die Skatschwestern und -brüder von dieser Leidenschaft ab.

SpielleiterKarl Grimm (von links) mit einigen Gründungsmitgliedern des Vereins – Willi Krause, Horst Frischke und Helmut Richter, beim Spieleabend, der jeden Montag um 19.30 Uhr in der Taverne Korfu beginnt.

Doch, halt, ein Ausschlusskriterium gibt es: Fällt der Heilige Abend auf einen Montag, dann wird tatsächlich pausiert. Das Christkind entschädigt für den ausgefallenen Kartenspielabend. „Ich habe sogar schon unseren Urlaub verlegt, um am Montag bei der Skatrunde dabei zu sein“, gesteht Ursula Frischke, die es mit Ingrid Münster in den 80er Jahren auf bayerischer Ebene zu Titeln gebracht hat.

Ein bayerischer Volksfestwirt hat Skatclub aus der Taufe gehoben

Der Skatclub Waldkraiburger Bockrunde feiert im November 50. Geburtstag. Ausgerechnet der bayerische Volksfestwirt Alfons Steigenberger war es, der im Reichenberger Hof am 17. November 1969 sage und schreibe 32 Interessierte zusammen trommelte, um einen Skatclub aus der Taufe zu heben. Und das mitten im bayerischen Schafkopf-Land. Ganz schön gewagt!

Karin Grimme, Kassiererin des Vereins, kann auch Schafkopfen.

Die allgemeine Geschichte des Skats begann bereits Anfang des 19. Jahrhunderts in Thüringen. Das populäre Kartenspiel verbreitete sich dann schnell im deutschen Sprachraum.

Echte Bayern sind selten

Der Waldkraiburger Skatverein zählt 32 Mitglieder und besteht hauptsächlich aus Damen und Herren, deren Herkunft fast ausschließlich jenseits des Weißwurscht-Äquators liegt. Echte Bayern sind selten an den Spieltischen zu finden. Sabine Frischke hält als gebürtige Mühldorferin momentan die Fahne für den Freistaat hoch. Wie die 45-Jährige erzählt, ist sie ihren Eltern zuliebe zum Skat gekommen. Mama und Papa stammen aus Berlin und suchten händeringend einen dritten Mitspieler. „Mein Bruder wollte partout nicht und ich habe mich anfangs auch gesträubt. Aber jetzt bin ich schon lange mit dem Virus infiziert. Ihn wieder abzuschütteln, wäre gar nicht so leicht“, lacht sie vergnügt.

Ein Spiel für Schnelldenker und Schnellrechner

Der Waldkraiburger Club gehört dem Deutschen Skatverband an. Es wird daher nach strengen Regeln gespielt. Schließlich gilt es jeden Montag fleißig Punkte zu sammeln, um am Jahresende vielleicht sogar als Clubmeister nach Hause gehen zu können. Jeder Spieltisch führt eine Liste. Spielleiter Karl Grimm, übrigens ein Allgäuer, behält den Überblick und beliefert seine Skatfreunde mit den genauen Ergebnissen der jeweiligen Clubabende.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Auf die Frage, worin die Faszination für Skat liegt findet Karin Grimme, Kassiererin des Vereins und außerdem noch Schafkopf-Spielerin, eine einleuchtende Antwort: „Es ist ein strategisches und anspruchsvolles Spiel das schnelles Denken und Rechnen verlangt.“

Lesen Sie auch:

Die Bockrunde ist nur 20 Jahre jünger

Waldkraiburger Bockrunde: Zwei Vorstandsämter neu besetzt

Skat einfach erklärt

Einigen Herren gefällt das variantenreiche Spiel auch deshalb, weil man als Einzelkämpfer auftreten kann. Außerdem spielt die Geselligkeit keine unwesentliche Rolle. „Ich bin aus Langeweile dabei, denn nur daheim vor dem Fernseher zu sitzen wird mit der Zeit ziemlich öde“, meint Lars Discher.

Die alten Hasen sind von Anfang an dabei

Der 41-Jährige gilt als Jüngster der Runde. Josef Miklautsch, Horst Frischke, Willi Krause und Helmut Richter gehören hingegen zu den alten Hasen des Clubs. Sie spielen in Waldkraiburg seit nunmehr 50 Jahren den Herz-Buben aus. Zu dieser elitären Riege der „Oldies“ zählt auch Harry Zappe, in dessen Gaststätte die Skatfreunde 29 Jahre lang beheimatet waren.

Was nicht unerwähnt bleiben darf: Die Waldkraiburger Bockrunde ist mit einer Mannschaft im Liga-Spielbetrieb vertreten. Es werden regelmäßig Wertungsturniere besucht.

Kontakt zur Bockrunde Waldkraiburg

Wer nun neugierig aufs Skatspielen geworden ist und gerne mal bei den Clubabenden einen Stich machen möchte der meldet sich am besten beim Spielleiter unter der E-Mail-Adresse karl.grimm@yahoo.de.

Mehr zum Thema

Kommentare