NACKTE TATSACHEN

„Miss Busen“-Wahl und Go-Go-Girls: Vor 50 Jahren sorgt Sex-Ball in Waldkraiburg für Aufregung

-
+
-
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Die freizügigen 70er-Jahre sorgen für eine Premiere in Waldkraiburg: Im Zappe-Saal steigt der erste „Inntaler Sex-Ball“. 20 Mädchen bewerben sich – oben ohne – um den Titel einer „Miss Busen“.

Waldkraiburg und die Welt – Unter anderem kündigt der Veranstalter des „Sex-Balls“ eine internationale Frauenband „oben ohne“ und verspricht Einlagen von Go-Go-Girls „oben ohne“.

Die Zeitung nimmt das bevorstehende Ereignis in der Woche vor 50 Jahren zum Anlass für eine Glosse, die mit dem Satz endet: „Die Donnerstagnacht wird es an den Tag bringen, wie es um die Moral bestellt ist.

Gerangel um Forst geht weiter

Die Stadt Waldkraiburg soll 66 Hektar des gemeindefreien Mühldorfer Harts erhalten. Auch der Kreistag unterstützt diese Forderung. Denn in der größten Stadt im Landkreis ist kein Baugrund mehr zu haben. Waldkraiburg platzt aus allen Nähten. Einhellig unterstützen die Kreisräte den Zuwachs der Industriestadt. Denn das enorme Wachstum der Stadt stärke den gesamten Landkreis. Das Gebiet erstreckt sich im Osten der Stadt in Richtung Ampfing.

Das Gerangel um ein weit größeres gemeindefreies Gebiet im Mühldorfer Hart ist von der Entscheidung unberührt. Auf Teile des 765 Hektar großen Areals melden neben Waldkraiburg und Ampfing auch die Gemeinden Mettenheim und Altmühldorf Ansprüche an.

Bund Naturschutz will Staatsforst als Naherholungsraum erhalten

Der Bund Naturschutz ist gegen die Eingemeindung und will alle Hebel in Bewegung setzen, dass der Wald als Naherholungsraum erhalten bleibt.

Bombenalarm im Kaufhaus Schmederer

Helle Aufregung löst ein Bombenalarm im Kaufhaus Schmederer in Waldkraiburg aus. Eine Frauenstimme kündigt eine Explosion an. Das Geschäft wird geräumt, sechs Polizeibeamte durchsuchen das Kaufhaus. Ergebnis los.

Kraiburger Garde gewinnt Festival

Die Kraiburger Gardemädels holen vor über tausend Zuschauern beim Gardefestival im Zappe-Saal den Siegerpokal. Weil es vor allem bei der Platzreservierung viele Pannen gab, hagelt es Kritik am Mitveranstalter, der Bohemia Bavaria aus Waldkraiburg.

Josef Meier wird Gründungsrektor der Graslitzer Grundschule.

Der Kreisverband des Bundes der Vertriebenen und der Sudetendeutschen Landsmannschaft fordert den CSU-Bundestagsabgeordneten Valentin Dasch auf, gegen die Ostverträge mit der DDR zu stimmen.

ADAC-Motorclub macht „gefährliche Ecken“ im Stadtgebiet aus

Dringenden Handlungsbedarf sieht der ADAC-Motorclub bei zwei „gefährlichen Ecken“ im Stadtgebiet: Wegen zahlreicher Verkehrsverstöße kracht es regelmäßig an den Kreuzungen Schicht-/Daimlerstraße und Peter-Parler-/Bachstraße. Dagegen habe sich die Lage an der Kreuzung Aussiger-/Graslitzer Straße verbessert.

Weil der Priestermangel sich immer weiter verschärft, denkt auch das Erzbistum München über eine neue kirchliche Raumplanung nach. Die kleinen Landpfarreien haben keine Zukunft mehr. Im Landkreis Mühldorf, wo es vor 50 Jahren noch 40 Seelsorgestellen gab, sollen größere Einheiten, langfristig zwölf Verbandspfarreien mit 3000 bis 7000 Gläubigen geschaffen werden, heißt es bei einer Tagung der Katholischen Landvolkbewegung.

Schlagerstar Peter Maffay als „Magnet“

Peter Maffay, der erst wenige Monate zuvor für seinen Schlager „Du“ eine Goldene Schallplatte bekommen hatte, tritt bei einem Wohltätigkeitsball der „Aktion Sorgenkind“ in Neuötting auf. Die Veranstalter kündigen ihn als „Deutschlands Schlagerstar Nummer eins an, der vor allem das junge Publikum „wie ein Magnet“ anziehen werde.

Wirte sauer über Preiserhöhung beim Fassbier

Weil die Brauereien nicht nur beim Flaschenbier, sondern auch beim Fassbier die Preise um zehn Mark pro Hektoliter erhöht haben, rumort es in der Kreisversammlung des Gaststättenverbands. Die heimischen Wirte üben heftige Kritik an den Brauern, weil sie mit dem Fassbier nicht den „Bierhausierhandel der Brauereien mitfinanzieren“ wollen. Die Halbe Bier, so die düsteren Prognosen, werde es nicht mehr unter einer Mark geben können.

Diskussionen um Feinstaubbelastung flammten auch vor 50 Jahren schon auf, nur hieß das damals anders. Über dramatische Folgen von Luftverschmutzung in deutschen Großstädten berichtet die Zeitung in einer großen Reportage unter dem Titel „Todesanzeigen füllen die Tageszeitungen“ über Smog-Alarm vor allem in den Wintermonaten in München, Frankfurt und im Ruhrgebiet.

Kommentare