Mit Messtafel Autofahrer "erziehen"

Eines der "Nadelöhre" Kraiburgs ist die Trostberger Straße zwischen Markttor und Wasserburger Straße. Weil ein Bürgersteig fehlt, kann es hier vor allem für Fußgänger gefährlich werden, wenn Autos zu schnell fahren. Foto bac
+
Eines der "Nadelöhre" Kraiburgs ist die Trostberger Straße zwischen Markttor und Wasserburger Straße. Weil ein Bürgersteig fehlt, kann es hier vor allem für Fußgänger gefährlich werden, wenn Autos zu schnell fahren. Foto bac

Um die Verkehrsteilnehmer in der Trostberger Straße für Gefahren zu sensibilisieren und Erkenntnisse für weitere Maßnahmen zu bekommen, will der Gemeinderat in einem ersten Schritt dort die Geschwindigkeitsmesstafel aufstellen.

Kraiburg - Die UWG-Fraktion hatte das Thema in die Sitzung eingebracht. Ihr Antrag: In der Trostberger Straße - zwischen Einmündung der Wasserburger Straße und dem Tor zum Marktplatz - sollte eine Geschwindigkeits-Messtafel aufgestellt werden, um die Verkehrsteilnehmer für die Gefahrensituation zu sensibilisieren. Gleichzeitig wird die Polizei gebeten, dort Geschwindigkeitsmessungen mit der Laserpistole vorzunehmen.

"Erzieherische Wirkung"

"Dies hätte auch einen erzieherischen Wert", pflichtete Bürgermeister Dr. Herbert Heiml dem Antrag bei. Für Fußgänger ist dieser Streckenabschnitt nicht ungefährlich. Es gibt keinen Bürgersteig.

Zwar ist an dieser Stelle die Geschwindigkeit auf 50 Kilometer in der Stunde beschränkt. Doch das ist mitunter deutlich zu schnell. Laut Heiml sollte sich jeder Fahrzeugführer der gegebenen Verkehrssituation anpassen.

Der nächste Schritt: Tempolimit oder Bürgersteig

Mit den jetzt beschlossenen Maßnahmen soll herausgefunden werden, wie viele Kraftfahrzeuge hier zu schnell fahren. Auf dieser Grundlage könnte der Gemeinderat auch über eine Geschwindigkeitsbegrenzung diskutieren. "Die sicherste Maßnahme hier wäre eine Weiterführung des Bürgersteigs. Dies würde natürlich noch dauern und kostet viel Geld", so der Bürgermeister. bac

Kommentare