Wirtschaftsempfang in Waldkraiburg

Medienmacht und Wirtschaftskraft: Leistungsträger der Gesellschaft an den Rand gedrängt?

Festredner Dr. Wolfgang Weimer schilderte eindrucksvoll die Macht der Bilder in der Politik. maier

Was machen Daniela Katzenberger und Dieter Bohlen beim Wirtschaftsempfang im Haus der Kultur in Waldkraiburg? Nun, Festredner Dr. Wolfgang Weimer seines Zeichens Publizist und Verleger sprach auf Einladung von Ingrid Obermeier-Osl, Vizepräsidentin der IHK München und Oberbayern zu den zahlreich geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Waldkraiburg – Dr. Weimer brachte die Stars per Fotos mit quasi als Einstieg für seinen Vortag welche Macht die Medien in unserer Gesellschaft spielen. „Menschen aus dem Shobizz kennt jeder, unsere Nobelpreisträger werden hingegen kaum beachtet, sie fallen in der Sichtbarkeit durch“, so Weimer, der von der ersten Sekunde an seine Zuhörer fesselte, weil er in kurzweiliger Weise darüber aufklärte, wie Mediendemokratie immer neue Qualität gewinnt und regelrecht Showformate annimmt.

Eine verdrehte Welt tue sich auf. Früher, erklärte Weimer, hätten die Titelseiten der Zeitungen erfolgreiche Handwerker oder innovative Unternehmer gezeigt – heute sind es Lady Gaga & Co., von denen die Bevölkerung nicht genug bekommen könne.

Veranstaltung als Zeichen für engen Schulterschluss

Den Wirtschaftsempfang sieht die Vizepräsidentin der IHK München und Oberbayern als erneutes Zeichen für den engen Schulterschluss zwischen der Politik und der heimischen Wirtschaft in unserer Region. „Freies Unternehmertum braucht Luft zum Atmen“, unterstreicht Obermeier-Osl.

Sie fügt an: „Wir sollten uns nicht dem Ruf derer anschließen, die mehr Staat fordern, sondern wieder mehr soziale- und nachhaltige Marktwirtschaft wagen und uns auch klar dazu äußern. Das gilt besonders auch für die Umweltpolitik. Der Staat sollte einen Ordnungsrahmen vorgeben, so dass gewünschte Ergebnisse im Wettbewerb erreicht werden können“.

Lesen Sie auch: Ohne Scheitern keine Innovation

Der lang anhaltende Boom der bayerischen Wirtschaft sei endgültig beendet, befürchtet Obermeier-Osl. Immer mehr strahle die Konjunkturschwäche der Industrie auch auf andere Wirtschaftszweige aus. Zuversicht sei jetzt oberstes Gebot. „Denn“, so Obermeier-Osl, „unsere bayerische Wirtschaft hat schon viele verschiedene Krisen und konjunkturelle Schwächephasen gemeistert – zuletzt auch die Finanzkrise, in der die Wirtschaft regelrecht in den Abgrund geschaut hat“.

Parabel von den drei Fröschen

Die Schwindeggerin bemühte in diesem Zusammenhang ein Zitat von Albert Schweitzer der da sagte: „Du bist so jung wie deine Zuversicht, so alt wie deine Zweifel“. Noch anschaulicher kam die Parabel von den drei Fröschen daher, die in einen Sahnetopf gefallen waren. Der erste Frosch stöhnte pessimistisch wir sind alle verloren und er ertrank. Der zweite Frosch ist Optimist und glaubte irgendjemand würde ihn schon retten. Er wartete und ertrank ebenfalls. Der dritte Frosch ließ Zuversicht walten und strampelte und strampelte bis die Sahne zu Butter wurde und er aus dem Topf springen konnte. Diesen positiven Sprung in die Zukunft wünschte Obermeier-Osl all jenen, die sich zum Wohle der Region auf die Hinterfüße stellen.

Zum musikalischen Wohle des Wirtschaftsempfangs trug auf alle Fälle das Claus-Freudenstein-Trio mit seinen fantastischen Darbietungen bei.

Politiker setzen bei Bürgern auf Kraft der Bilder

Dr. Weimer dokumentiert, dass auch gerade Politiker auf die Kraft der Bilder setzen um im Mediendschungel nicht unterzugehen. Cool und lässig, so wollen sich heute diejenigen präsentieren, die in dieser Welt das Sagen haben. Klaus Wowereit, Ex-Oberbürgermeister von Berlin wusste nach Darstellung Weimers schon in den 90er-Jahren wie wichtig dieses mediale Spiel ist. So ließ er sich als lässiger guter Laune Bär in Szene setzen. Der Festredner holte ein Beispiel nach dem anderen auf die Leinwand um vorzuführen, wie so manche Politiker und die es werden wollen ihren „Durchbruch“ einem gewagten Foto oder einer Fotostory zu verdanken haben.

Da posiere Sebastian Kurz vor dem Moulin Rouge ganz in Macho Manier während der Bekanntheitsgrad von Ursula von der Leyen sich vor vielen Jahren erst dann enorm steigerte, als sie in der Sendung „Wetten dass“ von Hugh Jackmann, dem ehemaligen sexiest Man alive im wahrsten Sinne des Wortes auf den Arm genommen wurde, so der Festredner. „Wie Firlefanz auf dem roten Teppich funktioniert wusste Ex-Kanzler Gerhard Schröder haargenau“, beobachtete Weimer und fügte an: „Inhaltskonzentrierte Politiker wie Edmud Stoiber fielen bereits in dieser Zeit medienmäßig durch“.

Krebsforscher in der Öffentlichkeit "nicht den Hauch einer Chance"

„Sehnsuchtsort Bühne“ nannte Dr. Weimer jene Phänomene, für die es offenbar kein Halten gibt. Da hätten Nobelpreisträger wie etwa Harald zu Hausen, der sich in der Krebsforschung einen Namen gemacht hat, in Sachen Aufmerksamkeit nicht den Hauch einer Chance. Durchgestylt und ausgeleuchtet, so wollen sich heute nach Ansicht Weimers viele Menschen und eben auch Politiker in den Vordergrund rücken. Talkshows würden Parlamente ersetzen und Blicke in das Privatleben der Politiker seien oftmals interessanter als die inhaltlichen Aussagen der Mandatsträger.

 +++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Medialisierung in sämtlichen Facetten sei inzwischen eine Selbstverständlichkeit geworden betonte der Festredner und wies in diesem Zusammenhang auf die „Greta-Macher“ hin. Diese PR-Inszenierung, wie es der Festredner nannte, finde er problematisch. Menschen würden Medienberichte generell oft als einseitig wahrnehmen weiß Weimer aus Erfahrung und klärt auf: Würden nur Journalisten zur Wahl gehen, kämen die Grünen auf 36 und die SPD auf 26 Prozent. CDU/CSU würden nur acht Prozent der Stimmen einfangen. „Die Bevölkerung tickt aber anders“, betonte der Publizist und schloss seinen Vortrag mit einer guten Nachricht.

Mit gesunder Skepsis optimistisch bleiben

Obwohl die Bevölkerungsexplosion anhält, würden es täglich rund 137.000 Menschen schaffen, der bittersten Armut zu entrinnen. Mit gesunder Skepsis optimistisch bleiben, diesen Rat gab der bekannte Medienmann den Gästen im Haus der Kultur mit auf den Weg.

Ingrid Obermeier-Osl verwendete in ihrer Rede öfters das Wort Zuversicht und es bezog es nicht zuletzt auf die A94, die nun eingeweiht wurde und als wichtige Lebensader für unsere Region gelte. Das Thema Wirtschaftskrise beschäftigte Obermeier-Osl in ihrem Vortrag. Sie vergas aber nicht zu erwähnen, dass am Ende jeder bisherigen Krise die Wirtschaft stärker war als zu Beginn.

Mehr zum Thema

Kommentare