Lebensraum von Argus-Bläuling bedroht

Ausbau und Regulation des Inns sowie der Klimawandel zerstören den Lebensraum des Argus-Bläulings. Ruchlinski

Waldkraiburg – Der Argus-Bläuling ist inzwischen auch auf der Roten Liste für gefährdete Tiere Bayerns gelandet.

Dem Bund-Naturschutz-Experten Dr. Andreas Zahn liegt der Erhalt dieses leuchtend blauen kleinen Schmetterlings, der nicht leicht von anderen Bläulingen zu unterscheiden ist, sehr am Herzen. Der Argus-Bläuling besiedelt bei Waldkraiburg Magerrasen, wie sie am Innkanal östlich von Pürten vorkommen. Vor Ausbau und Regulation des Inns dürften Flussschotterheiden sein ursprünglicher Lebensraum gewesen sein. Auch in den Mooren des Alpenvorlandes kommt diese seltene Tierart vor.

Wie viele Arten trockener oder nasser Standorte, ist er von der Aufgabe oder der Änderung der traditionellen Nutzung seiner Lebensräume bedroht. Dort, wo er noch vorkommt, gilt es da-rauf zu achten, dass der Bestand groß genug ist, um auch klimatisch extreme Jahre mit hoher Sterblichkeit zu überstehen. Durch den Klimawandel werden extreme Witterungsbedingungen nämlich immer häufiger, so Biologe Zahn. re

Kommentare