Ein Leben bei Netzsch

Die Netzsch-Gruppe feierte mit ihren treuesten Mitarbeitern, die 25, 40 oder gar 50 Jahre für das Unternehmen tätig sind. Foto re
+
Die Netzsch-Gruppe feierte mit ihren treuesten Mitarbeitern, die 25, 40 oder gar 50 Jahre für das Unternehmen tätig sind. Foto re

50 Jahre bei einer Firma - das ist mal ein Betriebsjubiläum. Netzsch feierte kürzlich mit den treuesten Mitarbeitern, die 25, 40 oder 50 Jahre dort arbeiten. Am längsten ist Norbert Draxler dabei.

Waldkraiburg - Mit Spaß und Humor feierten die Jubilare mit 25-jähriger, 40-jähriger und 50-jähriger Betriebszugehörigkeit mit den Gesellschaftern der Netzsch-Gruppe und den beiden Geschäftsführern der Netzsch Pumpen & Systeme GmbH, Felix Kleinert und Jens Niessner bei einem Abendessen in Ampfing.

Dr. Otto Max Schaefer sowie Dr. Hanns-Peter Ohl von der Erich Netzsch Holding ließen es sich nicht nehmen, den Jubilaren persönlich die Ehrenurkunden, Blumen und Präsente zu überreichen. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand Norbert Draxler, mit dem erstmals ein Mitarbeiter für seine 50-jährige Betriebszugehörigkeit von der Lehre bis zur Pensionierung geehrt wurde. Norbert Draxler gehörte der Firma quasi seit dem ersten Tag an und war in dieser Zeit durchgehend in der Rotorfertigung tätig, konnte also die technische Entwicklung in diesem Bereich über die Jahrzehnte mitverfolgen. Ein Leben bei Netzsch.

Für 40 Jahre wurde geehrt Werner Güra, der nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann als Dispo-nent für die Materialdisposition tätig ist. Sein Arbeitsplatz ist das Auftragszent-rum.

Werner Huber, der bei dem Waldkraiburger Unternehmen eine Ausbildung zum Maschinenschlosser absolvierte und in den 40 Jahren seiner Betriebszugehörigkeit verschiedene Abteilungen durchlaufen hat - er war im Werkzeugbau, in der Sägerei und Dreherei sowie in der Montage tätig - arbeitet seit 2004 im Fertigteilelager.

Georg Kißlinger machte eine Ausbildung zum Dreher und hat diese Berufswahl nie bereut, wie er versicherte. Denn nach einer anfänglichen Tätigkeit als Dreher im Werkzeugbau wechselte er in die Maschinen-Dreherei, wo er sich vom konventionellen Dreher zu einer Stellung am Drehautomaten Quickturn weiter entwickelte.

Für 25 Jahre wurden geehrt: Reinhard Denk, Heidi Dorner, Elke Franz, Martin Fromberger, Angelika Gründl, Thomas Nagelsdiek, Christian Pfeiffer, Michael Zabelt und Klaus Schnabl. Foto re

Kommentare