CSU und SPD lassen geplante Calisthenics-Anlage in Waldkraiburg-Süd platzen

An dieser Stelle(gelb umrandetes Feld) im Schulzentrum Süd, nicht weit von der Fußgängerampel, an der Ecke Beethoven-/Liszt-Straße sollte die Calisthenics-Anlage auf einer Fläche von 120 Quadratmetern errichtet werden. Bürgermeister und UWG-Stadträte halten dies wegen der Nähe zu Schulen und Turnhallen für den bestmöglichen Standort im Stadtgebiet, CSU- und SPD-Mitglieder im Bauausschuss sprechen sich für einen anderen Standort aus und lehnten stimmten deshalb dagegen. STadt/Google Earth
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Eigentlich sollte heuer eine Calisthenics-Anlage in Waldkraiburg gebaut werden. Doch den Standort im Schulzentrum Waldkraiburg-Süd, den Bürgermeister Pötzsch und UWG befürworten, lehnten CSU und SPD im Bauausschuss ab.

Waldkraiburg – Es kommt selten vor, dass Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) den Beschluss eines städtischen Gremiums kommentiert. Neulich im Bauausschuss konnte er sich nicht mehr zurückhalten. Grade war mit den Stimmen der CSU- und SPD-Mitglieder der Bau einer Calisthenics-Trimm-Dich-Anlage im Schulzentrum Süd abgelehnt worden. Da sei eine tolle Chance vertan worden, „um mit geringem Aufwand was für die Jugend zu machen“, bedauerte Pötzsch.

Der Bau der Anlage war in der Oktober-Sitzung des Stadtrates bereits grundsätzlich mit dem städtischen Spielplatz-Programm gebilligt worden. Damals stand allerdings noch kein Standort fest.

Mittlerweile ist ein aus Sicht der Verwaltung machbarer Standort auf einer Grünfläche nicht weit vom Sportplatz an der Liszt-Straße gefunden, ein Zuschuss in Höhe von rund 30.000 Euro aus europäischen Leader-Mitteln zugesagt.

CSU: Anlage soll in anderen Stadtteil

65.000 Euro soll das Aufstellen der Fitness-Anlage im Freien kosten, die stark im Trend ist. Klimmzugstangen, Parallelbarren, Sprossenwände. Hangelstrecken, horizontale und vertikale Leitern und andere Geräte gehören zu dieser „Trimm-Dich“-Landschaft für Jugendliche und Erwachsene. Die Stadt müsste also rund 35.000 Euro tragen und für den Unterhalt aufkommen. Für dieses Geld gibt es laut Carsten Schwunck, Leiter des Bauamts, eine „Mindestausstattung mit normalem Fallschutz, ohne Matten“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Margit Roller (CSU) stellte nicht die Anlage an sich, sondern vielmehr den Standort in Waldkraiburg Süd in Frage. In diesem Viertel befindet sich schon der Mehrgenerationen-Spielplatz. Roller spricht sich deshalb dafür aus, den Geräte-Park in einem anderen Stadtteil aufzubauen. Das Projekt sollte nochmal zurückgestellt werden, bis ein geeigneter Platz gefunden ist, findet die Stadträtin.

UWG: Nähe zu Hallen und Schulen ideal

Dagegen erachtet der Bürgermeister den Standort als besonders geeignet, wegen der Nähe zu den weiterführenden Schulen und den Turnhallen, in denen die Sportvereine trainieren. Für die zeitnahe Errichtung der Anlage spricht laut Carsten Schwunck auch die Tatsache, „dass wir jetzt die Förderung kriegen“.

Alexander Will (SPD) pflichtet dagegen Roller bei: Der Calisthenics-Anlage solle „lieber in den Westen der Stadt“, wo 500 bis 1000 Wohneinheiten entstehen.

SPD: Lieber in den Westen

„Ich find’s geil, dass wir das Ding jetzt machen“, meinte dagegen Christoph Vetter (UWG). „Junge Leute bewegen sich viel zu wenig.“ Der Standort sei ideal, findet auch Franz Belkot (UWG). Im Übrigen, so die beiden Stadträte, könne eine solche Anlage auch in anderen Stadtteilen entstehen, wenn sie sich im Süden bewährt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Calisthenics

Calisthenics: Die besten Übungen für den Einstieg

Grünes Licht für Calisthenics-Sportanlage

Mit knapper Mehrheit wurde das Vorhaben in der Franz-Liszt-Straße dennoch abgelehnt: die drei UWG-Stadträte und der Bürgermeister stimmten dafür, die drei CSU- und zwei SPD-Stadträte dagegen.

In einer Podiumsdiskussion des Jugendparlaments erneuerte Pötzsch seine Kritik an CSU und SPD, die den Calisthenics-Park, der auf einen Vorschlag von Jugendlichen zurückgehe, aus politischen Gründen abgelehnt hätten. In drei Monaten hätte die Anlage stehen können, glaubt er. Stadträtin Charlotte Konrad (CSU) bemängelte, dass in die Standortsuche weder sie als Jugendreferentin noch das Jugendparlament eingebunden worden sei.

Kommentare