Kreistag beschließt Bau einer „Sonderschule“

Leistungsschau der Waldkraiburger Wirtschaft: Sogar der bayerische Minister für Wirtschaft und Verkehr, Dr. Otto Schedl, kam nach Waldkraiburg, um die Veranstaltung auf dem Volksfestgelände zu eröffnen, links Landrat Erich Ranbold, rechts Reporter Josef Kindersberger.
+
Leistungsschau der Waldkraiburger Wirtschaft: Sogar der bayerische Minister für Wirtschaft und Verkehr, Dr. Otto Schedl, kam nach Waldkraiburg, um die Veranstaltung auf dem Volksfestgelände zu eröffnen, links Landrat Erich Ranbold, rechts Reporter Josef Kindersberger.

Waldkraiburg und die Welt – Der Kreistag stellt sich hinter die Pläne von Landrat Erich Rambold, in Waldkraiburg „eine neunklassige Sonderschule“ (heute: Förderschule/Förderzentrum) zu errichten.

Das berichtet die Zeitung in der Woche vor 50 Jahren.

Zum Schuljahresbeginn 1971/72 soll das Schulgebäude fertig sein. 1972/73 – so der Plan – sollen von insgesamt 16 Klassen acht in dem neuen Schulhaus in Waldkraiburg, sechs in Starkheim und zwei in Neumarkt-St. Veit untergebracht sein.

100 Vereine werden zur Einweihung des Kriegerehrenmals auf dem Waldkraiburger Waldfriedhof erwartet. Sie soll eine Leistungsschau der Waldkraiburger Wirtschaft werden, die Ausstellung zum 20-jährigen Bestehen der Gemeinde Waldkraiburg, über deren Vorbereitung die Zeitung vor 50 Jahren berichtet. Hundert Aussteller sollen sich in einem Großzelt auf dem Festplatz präsentieren mit einem Programm von der Modenschau bis zur Präsentation von Industrieprodukten. 15 000 bis 20 000 Besucher werden dazu im Juli erwartet.

Faschingskostümemitten im Sommer?

Ein weiterer Höhepunkt der Jubiläumsfeiern wird der Festzug. Geteiltes Echo findet die Ankündigung, dass daran auch die Prinzengarde der Waldkraiburger Faschingsgesellschaft Bohemia-Bavaria auftreten soll – mitten im Sommer in Faschingskostümen. Der Hinweis, die Mädels tragen ja die Stadtfarben, überzeugt nicht jeden.

Weil das Waldbad modernisiert und erweitert wird, gibt es keinen Freibadbetrieb in Waldkraiburg. Auf Kosten der Stadt fahren deshalb täglich Busse nach Mühldorf und Kraiburg, damit die Jugend ins Freibad kommt.

Der Landkreis Mühldorf hat den Kampf um eine Fachoberschule gegen den Landkreis Altötting verloren. Damit hat sich auch die Hoffnung des Waldkraiburger Bürgermeisters Josef Kriegisch zerschlagen, die Schule nah an den Waldkraiburger Industriebetrieben anzusiedeln.

Waldkraiburg gegenWahlrecht ab 18

Mit deutlicher Mehrheit stimmt die bayerische Bevölkerung in einem Volksentscheid für die Herabsetzung des Wahlalters von 21 auf 18 Jahre. Das passive Wahlrecht soll gleichzeitig von 25 auf 21 Jahre gesenkt werden. Nur 38,3 Prozent der Wahlberechtigten beteiligten sich an der Abstimmung.

Gegen die Senkung des Wahlalters stimmt nur der Regierungsbezirk Niederbayern – und da ziemlich überraschend der Landkreis Mühldorf. 55,4 Prozent sind gegen ein niedrigeres Wahlalter. Auch die Stadt Waldkraiburg stimmt – knapp mit 50,87 Prozent – gegen das Wählen mit 18. Nur in einzelnen Landgemeinden wie Aschau, Jettenbach und Rattenkirchen überwiegen die Ja-Stimmen. hg

Kommentare