Kraiburg: Wohnungslosigkeit auch in Kraiburg ein Thema

Die Marktgemeinde Kraiburg unterstützt den Aufbau einer neuen Caritas-Fachstelle zur Vermeidung und Überwindung von Wohnungslosigkeit mit einem Zuschuss von jeweils 678 Euro in den Jahren 2020 und 2021. Das hat einen guten Grund.

Kraiburg– Einstimmig hat das der Marktgemeinderat beschlossen und ist damit Bürgermeisterin Petra Jackl (CSU) gefolgt, die die neue Stelle als sinnvoll und wichtig erachtet. Die Problematik sei längst auch in Kraiburg ein Thema, so die Bürgermeisterin. Im Moment gebe es drei betroffene Personen, die bereits wohnungslos sind oder denen die Räumung droht. „Wir wissen nicht, wohin mit den Leuten.“ Die Caritas setze vorher mit ihrer Beratung an, so Jackl. In zwei Jahren soll die Fachstelle sich etablieren und dann weiter von den Kommunen mitfinanziert werden. Auch Gerhard Preintner (UWG) begrüßte die Einrichtung der Stelle, kritisierte aber Land und Bund. „Das sollte eigentlich die Politik finanzieren, es wird aber wieder auf die Kommunen abgewälzt.“ Die Zuschüsse der Gemeinden errechnen sich aus der Einwohnerzahl. hg

Kommentare