Konstituierende Sitzung in Aschau: Mayerhofer wird Zweiter Bürgermeister

Als ältestes Mitglied im Gemeinderat nahm Barbara Bischoff (AWG) Aschaus neuem Bürgermeister Christian Weyrich den Amtseid ab. Lohmann

Eine große Überraschung ist bei der konstituierenden Sitzung des Aschauer Gemeinderats ausgeblieben. Es bleibt bei zwei Stellvertretern für den neuen Bürgermeister Christian Weyrich (CSU), deren Aufgaben zwei Gemeinderäte übernehmen, die beide seit der letzten Legislaturperiode im Gemeinderat sind.

Aschau – Zu Beginn der Sitzung nahm Barbara Bischoff (AWG) als ältestes Mitglied des neuen Gemeinderats Christian Weyrich den neuen Amtseid ab. Ihm ist es ein Anliegen, gemeinsam mit dem neuen Gemeinderat respektvoll und mit Anstand für die Bürger zu arbeiten und das Gemeinwohl stets im Blick zu haben.

Viele Termine und Aufgaben würden auch in den nächsten Jahren auf den Bürgermeister und seine Stellverterter zukommen. Der Vorschlag, auch künftig bei zwei Stellvertretern zu bleiben, nahm das Gremium einstimmig an.

Zwei Vorschläge für Dritten Bürgermeister

Ex-Bürgermeisterkandidat Thomas Duxner (Bündnis Aschau) stellte sich vorab für einen der beiden Stellvertreter-Posten nicht zur Verfügung. „Als Behördenleiter stehe ich in voller Verantwortung. Im Ernstfall eine zweite Behörde zu leiten ist nicht möglich.“ Als Zweiter Bürgermeister wurde Christian Mayerhofer (AWG) vorgeschlagen, der bei der geheimen Wahl 12 von 17 Stimmen erhielt. Dreit Stimmen eintfielen auf die bisherige Dritte Bürgermeisterin Daniela Reingruber (CSU), eine auf Alexandra Kutschera (Bündnis Aschau).

Für den Posten des Dritten Bürgermeisters gab es zwei Vorschläge: Das Bündnis Aschau schlug Gertraud Langbauer vor, für die CSU ging Ernst Doleschal ins Rennen. Er erhielt mit elf Stimmen die Mehrheit, sechs Stimmen entfielen auf Gertraud Langbauer.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Weitere Posten wurden in der Sitzung nicht mehr besetzt. Denn Christian Weyrich plant, gemeinsam mit Verwaltung und Gemeinderat die Geschäftsordnung zu überdenken und an die Anforderungen der Gemeinde anzupassen. Dabei geht es auch darum, die Aufgaben der Ausschüsse neu zuzuschneiden, und den Referenten eigene Befugnisse zugeben. Auch ein eigenes Budget sei denkbar, um deren Verhandlungspositionen in deren Aufgaben zu stärken.

Das digitale Angebot soll weiter ausgebaut, ein Ratsinformationssystem soll eingeführt werden, damit die Gemeinderäte mehr Infos vor einer Sitzung erhalten. Schnittstellen sollen neu definiert, einiges neu gestaltet werden, damit die Zusammenarbeit effektiver und zielführender wird. Doch das braucht Zeit. Intern müsse einiges geprüft und vorbereitet werden, außerdem soll der Gemeinderat eng in den Prozess mit einbezogen werden. „Die bisherige Geschäftsordnung soll kommissarisch weiter bestehen und im September beschließen wir eine neue Geschäftsordnung“, schlug Weyrich vor. In einem permanenten Prozess soll die Geschäftsordnung weiterentwickelt werden. Aus diesem Grund würde er die Ausschüsse und Referate zum jetzigen Zeitpunkt nicht besetzen, solange die Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten noch unklar sind.

Neue Geschäftsordnung erarbeiten

Diesen Handlungsspielraum lässt die Größe der Gemeinde Aschau auch zu: Kommunen unter 5000 Einwohner müssen keine Ausschüsse bestellen. Entscheidungen, die ansonsten zunächst von einem Ausschuss behandelt werden würden, landen so lange direkt im Gemeinderat, bis die neuen Ausschüsse festgelegt sind. Damit würde die Gemeinde auch keinem zeitlichen Limit unterliegen, wie Weyrich auf die Frage von Barbara Bischoff antwortete. Einstimmig gingen die Gemeinderäte auf den Vorschlag ein, die alte Geschäftsordnung bleibt kommissarisch gültig, im September soll eine neue erlassen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Am 5. Juli wird abgestimmt: Bürgerentscheid zum umstrittenen Gewerbegebiet in Aschau

Nach Corona-Alarm in Anker-Dependance: Warum keine Quarantäne für die ganze Unterkunft?

Erste Sitzung, erster Streit: Das war der Auftakt im Heldensteiner Gemeinderat

Vereidigt wurden zu Beginn der Sitzung auch die neuen Gemeinderatsmitglieder: Andreas Kölbl, Klemens Schneider (beide AWG), Thomas Duxner, Alexandra Kutschera (beide Bündnis Aschau), Michael Schebasta (CSU) und Martin Höpfinger (SPD).

Die Fraktionssprecher

In der konstituierenden Sitzung wurden auch die Fraktionssprecher benannt.

Diese sind: Thomas Duxner (Bündnis Aschau), Andreas Kölbl (AWG), Thomas Wintersteiger (CSU) und Martin Höpfinger (SPD).

Laut Geschäftsordnung muss eine Fraktion aus mindestens drei Mitgliedern bestehen. Für die SPD trifft dies aktuell nicht zu. Der Einfachheithalber hatte Bürgermeister Christian Weyrich von vier Fraktionen gesprochen, weil es keinerlei Auswirkungen habe. Getraud Langbauer (Bündnis Aschau) legte aber Wert darauf, gemäß der Geschäftsordnung von drei Fraktionen und einer Gruppierung zu sprechen. hi

Kommentare