Kommunen bemühen sich um Schulschwimmhalle

Rund 20 Prozent der Kinder bis zum zehnten Lebensjahr können nicht schwimmen. In Waldkraiburg liegt dieser Anteil wohl noch etwas höher, wie auch Lydia Partsch, Leiterin der Graslitzer-Grundschule, bestätigt, deren Klasse 3a am Baderegel-Training im Waldbad teilnahm.

Die Stadt und der VfL Waldkraiburg bemühen sich darum, die Zahl der Nichtschwimmer zu senken. Über die bestehenden Kurse von Wasserwacht und VfL-Schwimmabteilung hinaus ist die Kindersportschule des VfL dabei, Schwimmkurse für Kindergartenkinder anzubieten.

Und wie Bürgermeister Siegfried Klika bestätigt, gibt es Überlegungen, das stillgelegte Hallenbad im Berufsbildungswerk Waldwinkel als Schulschwimmhalle zu reaktivieren. Dabei sei man mit dem Schulamt und dem Gesundheitsamt sowie den Gemeinden Aschau und Heldenstein im Gespräch. Derzeit werden nach seinen Worten die Kosten ermittelt und Finanzierungsmöglichkeiten geprüft. Angesichts der hohen Kosten, die sich abzeichnen, hängt die Realisierung wohl von staatlichen Zuschüssen und Sponsoring durch Firmen ab. hg

Kommentare