UWG stellt Liste auf

Kommunalwahl 2020: UWG Waldkraiburg geht mit Bürgermeister Robert Pötzsch in den Wahlkampf

Mit der breiten Unterstützung der UWG kann Bürgermeister Robert Pötzsch in den Wahlkampf gehen. Bei der Nominierungsversammlung wurde er einstimmig als Bürgermeisterkandidat gewählt. lohmann

Die angestoßenen Veränderungen in der Stadt Waldkraiburg will Robert Pötzsch auch weiterhin als Bürgermeister begleiten. DIe UWG Waldkraiburg steht geschlossen hinter ihm. Bei der Nominierungsversammlung wurde er einstimmig als Kandidat gewählt.

Waldkraiburg – Mit der UWG hat Bürgermeister Robert Pötzsch nach der Kommunalwahl 2014 so manchen Prozess ins Rollen gebracht. Damit will er auch nach März 2020 weitermachen. Die Unterstützung der UWG ist ihm gewiss: Mit 44 von 44 Stimmen hat die UWG Robert Pötzsch als Bürgermeisterkandidaten nominiert.

Pötzsch freut sich auf den Wahlkampfauftakt für die Kommunalwahl

Bundestag? Landtag? Ganz so hoch wollte Robert Pötzsch nicht hinaus, nachdem sich zuvor UWG-Vorsitzender Hans Vetter versprochen hatte. Nicht einmal so hoch hinaus wie Ulli Maier, der bei der Kommunalwahl für die UWG als Landrat kandidiert. Robert Pötzsch will der Stadt weiter treu bleiben als Bürgermeister.

„Endlich geht es los“, sagte er im Hinblick auf die Kommunalwahl im März 2020. Über diesen Zeitpunkt hinaus wolle er die Veränderungsprozesse der Stadt weiter begleiten. „Ich habe noch genügend Zeit und Energie, um weiterzumachen.“ Die Bürger hätten vor sechs Jahren Veränderungen gewünscht, jetzt nehme das einst auf Sand gelaufene Schiff wieder Fahrt auf. „Das ist nicht mehr leicht aufzuhalten.“

Auf Veränderungen reagieren können

Mit dem geplanten Rathausneubau, dem Ausbau der Kinderbetreuung oder der Sanierung der Schulen ist in den vergangenen Jahren manches auf den Weg gebracht worden. „Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, um in Zukunft auf Veränderungen reagieren zu können“, sagte er. Sich festfahren ist keine Option. Haushaltskonsolidierung, Thema Asyl oder Waldbad – viele Aufgaben gab es zu bewältigen. An dieser Entwicklung will Robert Pötzsch als Bürgermeister weiter daran teilhaben. Auch der Ausbau der Geothermie oder geförderter Wohnungsbau steht auf der städtischen Agenda.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Die Stadt braucht keinen Wadlbeißer, sondern einen Bürgermeister, der den Bürgern auf Augenhöhe und mit Sachkompetenz begegnet“, sagte Pötzsch. Einen, der nicht in 23 Minuten auf der Autobahn Richtung Waldkraiburg brettere, sondern vor Ort und jederzeit greifbar sei und sich mit den Belangen der Stadt und der Bürger auskenne. Seitenhiebe in Richtung von Herausforderer Wolfgang Nadvornik, der bei der Kommunalwahl für die CSU als Bürgermeisterkandidat antritt.

Pötzsch selbst wolle die Bürger für den Ort sensibilisieren, interessieren und aufmerksam machen. In seiner Zeit als Bürgermeister habe er viel über das Amt und die Aufgaben gelernt, parteiübergreifend sei in den vergangenen Jahren zusammengearbeitet worden. „Ich bin überzeugt, dass wir auch weiterhin gut zusammenarbeiten.“ Mit Vollgas wolle er die Stadt weiter entwickeln.

Zwei stimmen gegen die Liste

Vorgestellt an diesem Abend wurde auch die Liste der Kandidaten für den Stadtrat. Von den amtierenden Stadträten treten Alexandra Reisegast und Birgit Kozel aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr an. Hinter den 20 Kandidaten, darunter vier Frauen (siehe auch Infokasten), stünden 20 Leute die die Stadt voranbringen wollen. Ein breites Spektrum an Kompetenzen und Leidenschaften, wie es Dr. Frieder Vielsack bei der Vorstellung der Kandidaten formulierte. Zwei Mitglieder stimmten abschließend gegen die Stadtratsliste, 42 waren dafür. Die beiden Ersatzkandidaten Alexandra Reisegast und Hans Zacherl wurden einstimmig gewählt.

Die Kandidaten für den Stadtrat:

Robert Pötzsch (47), Bürgermeister; Ulli Maier (58) Geschäftsführer; Dr. Frieder Vielsack (51), Diplomchemiker; Karin Bressel (49), Leiterin Kinderhort; Franz Belkot (52), Betriebsprüfer; Done Brunnhuber, Baumkontrolleur; Gustl Schenk (83), Rentner; Lydia Partsch (45), Grundschulrektorin; Michael Steindl (52), Rechtsanwalt; Andreas Marksteiner (43), Leiter Personal- und Sozialwesen; Christoph Vetter (54), Schreinermeister; Hans Vetter (53), Maschinenbauingenieur; Andrea Pritz (57), Dozentin in der Erwachsenenbildung; Kristina Pauli (39), selbstständige Schönheitspflegerin; Lorenz Schmidinger (48), Landwirt; Herbert Friedl (58), Architekt; Wolfgang Hintereder (46) Teamleiter Logistik: Joe Riedl (67), selbstständiger Kaufmann; Stefan Höll (46), Elektrotechniker; Alexander Pfasch (52), verrentet. Ersatzkandidaten: Alexandra Reisegast (48) und Hans Zacherl (52).

Zur Person von Robert Pötzsch:

Bürgermeister Robert Pötzsch (47) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Tochter geht noch zur Schule, sein Sohn hat bereits eine Ausbildung begonnen. Vor seiner Wahl zum Bürgermeister im Jahr vor knapp sechs Jahren arbeitete er mit seinen Eltern und seinem Bruder als Bäckermeister und Betriebswirt in der Bäckerei. Seit 2014 ist er auch Mitglied im Kreistag und im Aufsichtsrat der Kreisklinik. Sein großes Hobby ist der Bergsport.

Kommentare