Mit Nadvornik an der Spitze: CSU Waldkraiburg stellt Kandidaten für Kommunalwahl 2020 auf

Die ersten fünf der CSU-Stadtratsliste: Karl Heinz Stocker, Anton Sterr, Wolfgang Nadvornik, Charlotte Konrad und Michael Roth (von links). Rath

Die CSU Waldkraiburg hat ihre Stadtratskandidaten für die Kommunalwahl 2020 präsentiert. Bereits Ende Oktober hatte der Ortsverband Sportmoderator Wolfgang Nadvornik als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Mit Anton Sterrs Aussagen nahm der Wahlkampf gleich an Fahrt auf: „Waldkraiburg braucht einen Wadlbeißer und keinen Softie an der Spitze.“

Waldkraiburg –Eine „schlagkräftige Liste“ stellte CSU-Vorsitzende Karl Heinz Stocker im Restaurant Korfu vor. Ausgewogen Frauen und Männer sind berücksichtig, fast die Hälfte sind Frauen. Verschiedene Berufsgruppen sind auf der Liste vertreten, von 22 bis 67 sind alle Altersschichten dabei. Unter ihnen auch sieben Stadträte. Die Liste wurde einstimmig angenommen.

Wolfgang Nadvornik führt CSU-Liste für Kommunalwahl an

Angeführt wird die Liste von Wolfgang Nadvornik, der Ende Oktober als Bürgermeisterkandidat nominiertworden war. Für ihn sei klar, dass die Stadt jetzt erst recht einen „Wadlbeißer“ braucht. „Gestern war ich im Tierheim. Als Stadt Waldkraiburg würde ich mich schämen, solche Zustände zu verantworten.“ Er kritisierte die Unterbringung der Mitarbeiter in einem alten Wohnwagen und die sanitären Anlagen in Pürten.

Ihm zufolge seien auch das Waldbad, die Feuerwehr und das ehemalige Berufsbildungszentrum Peters „Baustellen“ in der Stadt. „Wenn ich da draufschaue, muss ich das doch morgen gelöst haben. Wir als Team, die Stadträte und ich, werden die Probleme in Waldkraiburg lösen.“ Ihn freue es, dass sich die anderen Bewerber um das Bürgermeisteramt in Waldkraiburg mehr mit seiner Person als mit Inhalten beschäftigen.

CSU kritisiert andauernden Leerstand in Waldkraiburg

Kritik an der aktuellen Stadtpolitik gab es auch von Anton Sterr, Sprecher der CSU-Fraktion im Stadtrat. Die Schulstadt Waldkraiburg müsse ausgebaut, das Gymnasium zukunftsfähig gemacht werden. Aus dem von der UWG 2014 propagierten Abbau von Leerständen sei nichts geworden, die Zahl leer stehender Gebäude und Wohnungen habe zugenommen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Wenn die Stadt die Stelle eines Citymanagers ausschreibt, soll dieser erledigen, was die Verwaltung in den vergangenen sechs Jahren nicht geschafft hat.“ Hinzukommen sinkende Einnahmen bei der Gewerbesteuer und ein Anstieg der Schulden in den nächsten vier Jahren von 14 auf 28 Millionen Euro. Für die CSU sei das Thema Waldbad keine Sachfrage, sondern habe eine hohe emotionale Komponente.

CSU will einen "Waldbeißer" als Waldkraiburger Bürgermeister

Für Sterr ist klar: Die Stadt braucht wieder einen „Wadlbeißer“ – wie in der Vergangenheit. Waldkraiburg hätte kein Vollgymnasium, wenn der damalige Bürgermeister Jochen Fischer nicht ein Wadlbeißer gewesen wäre. Ohne Wadlbeißer Siegfied Klika, der bis zum Oberlandesgericht gegangen war, gäbe es heute keine Geothermie in Waldkraiburg.

Im Falle des biobasierten Energiezentrums sei die CSU-Fraktion im Stadtrat Wadlbeißer gewesen und hätte sich gegen die UWG durchgesetzt. „Waldkraiburg braucht einen Wadlbeißer und keinen Softie an der Spitze der Stadt“, sagte er mit Blick auf den amtierenden Bürgermeister Robert Pötzsch, der erneut kandidiert.

Die Kandidaten der CSU Waldkraiburg für die Kommunalwahl 2020

 1. Wolfgang Nadvornik (49 Jahre), Journalist und Fernsehmoderator; 2. Karl Heinz Stocker, (52) Polizeibeamter; 3. Charlotte Konrad (60), Kindergartenleiterin; 4. Anton Sterr (66), Diplomingenieur (FH); 5. Michael Roth (38), Medienfachwirt; 6. Christine Graupner (50), Sekretärin; 7. Norbert Fischer (61), Ingenieur; 8. Georg Ledig (62), Informatiker; 9. Stefan Munding, 54, Diplomingenieur (FH); 10. Margit Roller (67), Apothekerin i. R.; 11. Manuel Gildi (22), Bankkaufmann; 12. Harald Jungbauer (59), Polizeibeamter; 13. Marvin Maretschek (24), Angestellter im Marketing; 14. Anton Kindermann (67), Finanzbeamter i. R.; 15. Cornelia Reichthalhammer (46), Erzieherin; 16. Christine Münch (42), Bankkauffrau; 17. Stephanie Pollmann (28), Ergotherapeutin; 18. Simone Deschler (43), Personalentwicklerin; 19. Bettina Zabelt (41), Kinderpflegerin; 20. Claudia Maier-Schöne (45), Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes; 21. Tobias Hufeld (44), Berufsfeuerwehrmann; 22. Gabriele Röpke (55), Bankkauffrau; 23. Christina Pöppel (47), Sekretärin; 24. Heinz Fray (49), Mediengestalter; 25. Alexander Krieger (38), Gastronom; 26. Annegret Weinbauer (58), Angestellte im Öffentlichen Dienst; 27. Jan Hoffmann (49), Maschinenbautechniker; 28. Sibel Saldiran (35), Friseurin; 29. Walter Connert (53), Distriktmanager; 30. Pierina Savo, 62, Friseurmeisterin.

In einer früheren Version des Artikels wurde Bürgermeisterkandidat Wolfgang Nadvornik falsch zitiert ("Ich würde mich schämen, wenn ich an einem solchen Arbeitsplatz tätig sein müsste"). Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Kommentare