Liste für Gemeinderat steht

Kommunalwahl 2020: CSU in Kraiburg nominiert Petra Jackl als Bürgermeisterkandidatin

Sie führen die CSU-Listefür die Kommunalwahl an: Petra Jackl (von links), Christian Schmidinger, Dr. Sebastian Heiml, Anton Voglmaier und Monika Oberbacher. Meling

Die Kraiburger CSU schickt Petra Jackl ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Bei der Nominierungsversammlung machte sie deutlich, mit welchen Zielvorstellungen sie diese Aufgabe übernehmen würde.

Kraiburg – Es war keine Überraschung, dass sich die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes eindeutig für Petra Jackl als ihre Kandidatin für das Bürgermeisteramt aussprachen. Von 24 abgegeben Stimmen entfielen 22 Ja-Stimmen auf die Parteivorsitzende. Stellvertretender Ortsvorsitzender Dr. Sebastian Heiml dankte seiner Kollegin: „Wir freuen uns riesig, dass du für die CSU kandidierst und wünschen dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.“

Petra Jackl stellte sich in der Versammlung den Mitgliedern ausführlich zur Person vor und auch ihr parteipolitisches und vereinsmäßiges Engagement zeigte sie auf. Auf Nachfrage aus der Versammlung meinte sie: „Ich weiß, das Bürgermeisteramt ist ein Fulltime-Job, unglaublich arbeits- und zeitintensiv.“ Aber auch ihr Mann Hannes Jackl bestätigte: „Ich unterstützte meine Frau voll und ganz bei ihrer Bewerbung, in meinem Betrieb wird sie dann kürzer treten.“

Klare Zielvorstellungen

Auf die Frage der Mitglieder, ob sie ihr Amt haupt- oder ehrenamtlich ausüben würde, antwortete die Kandidatin: „Der Zeitaufwand ist immer der gleiche. Ich stelle jedenfalls keinen Antrag, dass der Bürgermeister zukünftig hauptamtlich arbeiten soll.“ Dazu drückte sich Amtsinhaber Dr. Herbert Heiml eindeutig aus. „Ein hauptamtlicher Bürgermeister kostet die Gemeinde zwischen 50 000 und 60 000 Euro mehr. Es würde mir echt stinken, wenn da jemand mit vollen Händen ins Geld greifen würde.“

Warum sie sich für das Amt bewerbe und mit welchen Zielvorstellungen, Petra Jackl lieferte klare Begründungen ab. „Ja, ich kann und ich will! Ich kann eine Verwaltung leiten und Mitarbeiter führen. Ich kann mit Menschen umgehen und habe einen breiten Rücken, so schnell kann mich nichts erschüttern. Und mir liegt unheimlich viel an Kraiburg – deswegen stehe ich hier und bewerbe mich!“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zu den ihrer Meinung nach anstehenden Aufgaben nahm die Bürgermeisterkandidatin ebenfalls Stellung. „Die Schulhaussanierung und der Bau des Naturbades sind bereits eingeleitet und müssen fortgeführt werden, dabei müssen die Kosten für das Bad im Rahmen bleiben.“

Die Parkplatzsituation im Ortskern nannte Jackl „katastrophal, sie muss entschärft werden“. Dafür gebe es im Gemeinderat schon einige Ideen, aber „wir müssen schnellstmöglich handeln.“ Weiter forderte sie: „Wir brauchen, trotz der Baugebieten Kumpfmühle und Jettenbacher Straße, unbedingt weiterhin Bauland. Wir dürfen uns da nicht ausruhen.“ Ins Spiel brachte Jackl auch alternative Wohnformen wie mehrgeschossigen Wohnhausbau von Bauherrengruppen, Mehrgenerationenhäuser oder Senioren-Wohngemeinschaften, für die es teilweise „momentan enorm hohe Förderungen“ gebe.

Auch auf die Außenbereiche und Guttenburg achten

„Wir dürfen nicht nur auf den Ortskern schauen, wir müssen auch auf die Außenbereiche und die ehemalige Gemeinde Guttenburg achten“, sagte Jackl. Dabei gehe es nicht nur um Straßen, sondern auch um die Ortsteileanbindung wie Bürgerbusse, Mitfahrbankerl oder Gemeindetaxis. Nicht zuletzt sei ihr eine echte Bürgerbeteiligung wichtig. Zusammenfassend meinte sie: „Mein Ziel ist es, dass wir alle, ob jung oder alt, gerne in Kraiburg leben und uns wohlfühlen. Dafür brenne ich und dafür bitte ich um eure Unterstützung. Deshalb brauchen wir auch einen starken Gemeinderat.“

Mehr zum Thema:

Zweite Bürgermeisterin will Erste Bürgermeisterin werden: UWG Kraiburg nominiert Anette Lehmann

Kraiburger Kandidatenkarussell: Nur Petra Jackl (CSU) ist schon eingestiegen

Damit leitete sie auf die Aufstellung der Gemeinderatsliste über. Die Vorstandschaft hatte eine Liste mit 16 Kandidaten aufgestellt. „Alle Bewerber sind mit der Liste und der Platzierung so zufrieden und einverstanden“, betonte Jackl. Die vorgeschlagene Blockabstimmung wurde von der Versammlung angenommen und führte zu einem einstimmigen Ergebnis.

Die Kandidaten der CSU Kraiburg für die Kommunalwahl 2020

1. Petra Jackl (51 Jahre), Bürgermeisterkandidatin; 2. Christian Schmidinger (46 Jahre), selbstständiger Schreinermeister; 3. Dr. Sebastian Heiml (28 Jahre), Zahnarzt; 4. Anton Voglmaier (47 Jahre), Landwirtschaftsmeister; 5. Monika Oberbacher (36 Jahre), Heilpraktikerin; 6. Thomas Wimmer (43 Jahre), Sparkassenbetriebswirt; 7. Markus Rauscher (46 Jahre), Gymnasiallehrer; 8. Dr. Ludwig Kamhuber (60 Jahre), Arzt; 9. Kathrin Seidinger (32 Jahre), Landwirtschaftsmeisterin; 10. Franz Stolz (54 Jahre), selbstständiger Energieberater; 11. Franz Eder (30 Jahre), Metallbauer; 12. Gregor Kifi nger (51 Jahre), selbstständiger Elektrotechniker; 13. Matthias Hochreiter (52 Jahre), Elektriker; 14. Ludger Nägele (55 Jahre), Bezirkskaminkehrer; 15. Annette Brandl (28 Jahre), Wirtschaftsprüfungsassistentin; 16. Reinhard Gruber (62 Jahre), Projektleiter. Ersatzkandidaten im Nachrückverfahren sind Damian Gruber, Christian Hausperger und Anneliese Schuster.

Kommentare