Ein klares Zeichen gesetzt

Bei der Ehrung für 40-jährige Vereinstreue (von links): Hermann Wimmer, Peter Schmid-Rannetsperger, Cornelia Mader, Richard Fischer, Walter Kraus, Bernd Wegmann und Adi Schlagmann. re

Waldkraiburg – Die Seliger-Gemeinde Waldkraiburg, ein Zusammenschluss sudetendeutscher Sozialdemokraten, engagiert sich gegen die extreme Rechte.

Das wurde in der Jahreshauptversammlung deutlich.

Vorsitzender Peter Schmid-Rannetsperger erinnerte an einen Infostand anlässlich der Europawahl, zu der ein Faltblatt in einer Auflage von 10 000 Stück im ganzen Stadtgebiet verteilt worden war, mit dem Ziel, gegen den extremen rechten Rand Position zu beziehen. Auch den Aktionstag des „Netzwerks für Demokratie und Toleranz im Landkreis Mühldorf“ unterstützte die Seliger-Gemeinde mit einem Infostand zu den Themen „Demokratie, Antirassismus und Antiextremismus“. Ebenso engagierte sich der Verein am bundesweiten Aktionstag „Gegen rechte Tendenzen“ an den Gedenkorten im Mühldorfer Hart in Zusammenarbeit mit dem Verein „Für das Erinnern“.

An „überregionalen Aktivitäten“ berichtete der Vorsitzende über den „Versöhnungsmarsch“ nach Brünn, den Sudetendeutschen Tag und über die 100-Jahr-Feier der DSAP (Deutsche Sozialdemokratische Arbeiterpartei) am Grab von Josef Seliger im Friedhof von Bystrany/Wisterschan in Tschechien. Alle Veranstaltungen und weitere Aktivitäten hatte Schmid-Rannetsperger reich bebildert in einer kleinen Broschüre ausgehändigt, was die Versammlungsteilnehmer sehr positiv aufnahmen.

Zweiter Bürgermeister Richard Fischer hob den Einsatz der Seliger-Gemeinde für demokratische Werte hervor.

Der Vorstand ehrte viele langjährige verdiente Mitglieder.

Seit 40 Jahren sind Zweiter Bürgermeister Richard Fischer, Walter Kraus, ehemaliger Betriebsratsvorsitzender und engagierter Gewerkschafter, Adi Schlagmann, ehemaliger Dritter Bürgermeister, und Hermann Wimmer, langjähriger SPD-Bundestagsabgeordneter dabei.

Kommentare