Kino: Unterstützung aus Bayern-Hilfe

Waldkraiburg – Im Bericht über die Situation des Kinos Cinewood ist der Eindruck entstanden, Kinobetreiber Thomas Rahnert habe keine staatliche Unterstützung erhalten.

Dies trifft nicht zu. Mittel aus dem branchenübergreifenden Soforthilfeprogramm des Freistaates für Betriebe und Freiberufler, das durch Bundesmittel aufgestockt wurde, hat der Unternehmer erhalten. Das Cinewood fällt unter die Kategorie der Betriebe mit über zehn Beschäftigten, die bis zu 30 000 Euro Soforthilfe erhielten. Bei den Programmen für Kinoförderung ist der Unternehmer wie berichtet bislang nicht zum Zuge gekommen, weder bei der Kino-Sofortprämie über den Film Fernseh Fonds noch über das „Zukunftsprogramm Kino“, wegen der Sieben-Säle-Regelung. Die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach hat mittlerweile angekündigt, dass bei weiteren in Aussicht stehenden Maßnahmen auch die größeren inhabergeführten Lichtspieltheater wie das Cinewood berücksichtigt werden. hg

Kommentare