Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine Zeit mehr zu verlieren: Tierheimneubau soll Fahrt aufnehmen

Ein Projektmit langer Vorgeschichte: Schon Ende 2015 hat Vorsitzende Manuela Gyimes erste Planungen für ein neues Tierheim in der Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins vorgestellt. Archiv/Klemm
+
Ein Projektmit langer Vorgeschichte: Schon Ende 2015 hat Vorsitzende Manuela Gyimes erste Planungen für ein neues Tierheim in der Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins vorgestellt. Archiv/Klemm

Jetzt soll die Planung für das Tierheimprojekt bei Innthal „richtig Fahrt aufnehmen“. Das kündigte Bürgermeister Robert Pötzsch im Stadtrat an. Eineinhalb Jahre wird es nach seinen Worten allerdings noch dauern, bis Baurecht besteht. Noch sind einige Hürden zu nehmen.

Waldkraiburg– „Wir hätten uns gewünscht, dass es schneller geht, aber wichtig ist, dass die Stadt hinter uns steht. Ich gehe davon aus, dass das Tierheim auf unserem Grundstück gebaut werden kann.“ Mit Erleichterung hat Manuela Gyimes, Vorsitzende des Tierschutzvereins am Mittwoch die Erklärung der Stadt zum Neubau-Projekt aufgenommen.

Nach einem Gespräch der Verwaltung mit Vertretern des Tierschutzvereins, den Stadträten Eva Köhr (CSU), Susanne Engelmann (SPD) und Done Brunnhuber (UWG) hat der Stadtrat in seiner Dienstagssitzung die Stellungnahme abgesegnet. Darin wird zwar festgestellt, dass die Stadt, wie alle anderen Kommunen auch, rechtlich gesehen nur verpflichtet sei, Fundtiere unterzubringen. Sie sehe aber „den dringenden Bedarf für eine Einrichtung herrenloser Tiere“. Wörtlich heißt es in der Erklärung: „Die Stadt Waldkraiburg unterstützt den Tierschutzverein Waldkraiburg und Umgebung bei der Errichtung eines neuen Tierheimes.“

Die bisherigen Stationen

Die Geschichte des Tierheimneubaus, der die alte, völlig herunter gekommene Tierherberge bei Pürten ersetzen soll, begann schon mit dem Bauantrag vor über drei Jahren:

• Am 31. Mai 2016 ging der Bauantrag bei der Stdat ein. Auch die anderen Behörden, Stadtwerke und diverse Fachstellen im Landratsamt (Gesundheitsamt, Naturschutzbehörde, Veterinärsamt und Immissionsschutz) wurden an der Prüfung beteiligt.

• 2016 stimmte der Bauauschuss dem beantragten Bauvorhaben zu – unter der Voraussetzung, dass die fehlenden Antragsunterlagen nachgereicht und die Fachstellen sich abschließend positiv äußern.

• 2017 gewährte die Stadt einen Zuschuss in Höhe von 80 000 Euro für den Erwerb eines landwirtschaftlich genutzten Grundstücks bei Innthal durch den Tierschutzverein. Außerdem sagte die Kommune zu, eventuell anfallende Planungskosten zu übernehmen.

• Im Oktober 2018 wurde die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen und Anfang Juni 2019 die Planung an ein Büro vergeben.

Erster Entwurf nach der Sommerpause

Wie aus der Erklärung der Stadt weiter hervorgeht, fand vor wenigen Tagen die erste Planabstimmung statt. Nach der Sommerpause soll ein erster Entwurf vorliegen. „Die Verfahrenslaufzeit wird ca. eineinhalb Jahre dauern.“

„Wir brauchen zeitnah eine Entscheidung und eine Lösung für das Tierheim, da die Umstände aktuell sehr schwierig sind“, so Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG).

Eva Köhr: Es pressiert

Noch deutlicher wurde Eva Köhr (CSU) in ihrer Wortmeldung im Stadtrat: „Es pressiert. Man kann den Mitarbeitern im Tierheim nicht mehr zumuten, nochmal zwei Jahre dort zu sein und im Winter im Wohnwagen zu vegetieren.“ Das Wohnhaus ist schon seit mehreren Jahren nicht mehr bewohnbar. Mitarbeiter müssen seit 2016 im Wohnwagen auf dem Gelände übernachten.

Manuela Gyimes vom Tierschutzverein will nach vorne schauen. „Wir sind überzeugt, wir kriegen das hin“, sagt sie. Es seien zwar noch einige Hürden zu nehmen, etwa im Hinblick auf die Auswirkungen des Projekts aus schützenswerte Wildtiere. Gyimes: „Wir wollen die Auflagen, die wir erfüllen müssen, erfüllen, und wir werden sie erfüllen.“

Bei Kritikern aus Pürten und Umgebung wirbt sie um Verständnis: „Wir sind in einer schwierigen Situation. In der Stadt will niemand ein Tierheim und im Außenbereich soll es auch nicht gebaut werden.“

Und wie steht es mit der Finanzierung des Neubaus, desen Kosten der Tierschutzverein bei 1,5 Millionen Euro ansetzt? Auch da ist die Vorsitzende, die keine konkreten Zahlen nennt, zuversichtlich: „Wir sind in der Akquise, wir haben Sponsoren.“ In Aussicht gestellte Mittel würden aber erst fließen, „wenn die Genehmigung da ist“.

Kommentare