Kameradschaft weiht neuen Lagerraum ein

Im neuen Lagerraum: Erwin Schnetzer (von links), Bürgermeister Alois Salzeder und Vorsitzender Siegfried Oswald vor dem eigens angefertigten Fahnenschrank, in dem alte und neue Fahnen und Bänder des Vereins sauber sortiert eingelagert sind. Höpfinger

Aschau – Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, die die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Aschau das ganze Jahr über bei verschiedenen Veranstaltungen unterstützen, sprach Vorsitzender Siegfried Oswald bei einer kleinen Einweihungsfeier für den neuen Vereinsraum aus.

Im Nebengebäude des Gasthauses Pichlmeier, direkt neben dem Schützenheim der Alt- und Jungschützen, stellte die Gemeinde Aschau einen Raum zur Verfügung, den die KSK hergerichtet hat. Der Raum dient zur Lagerung der Fahnen- und Fahnenbänder, der Pokale, Scheiben und anderer Erinnerungsstücke sowie des Equipments für das jährliche Biwak-Fest, Zelte, Kühlschränke und vieles mehr. Mit der Hilfe einiger Kameraden wurde aus dem feuchten Raum ein heller und funktionaler Lagerraum für den Verein. Vor allem Erwin Schnetzer hatte sich mit Sachverstand und Engagement beim Renovieren und beim Einrichten des Raumes eingebracht und viel Zeit investiert. hpf

Kommentare