Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gewerbesteuer-Plus

Kämmerei: Haushaltsdefizit der Stadt Waldkraiburg fällt geringer aus als erwartet

Die Stadt Waldkraiburg darf heuer mehr Gewerbesteuer erwarten als im Haushalt angesetzt.
+
Die Stadt Waldkraiburg darf heuer mehr Gewerbesteuer erwarten als im Haushalt angesetzt.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Gute Nachrichten brachte Kämmerer Thomas Mühlbäck in den Ferienausschuss des Stadtrates mit: Das Defizit aus der laufenden Verwaltungstätigkeit fällt heuer wohl geringer aus als im Haushalt prognostiziert.

Waldkraiburg – Ein Minus von 2,3 Millionen Euro ist im Etat angesetzt, das voraussichtliche Ergebnis, dass sich nun abzeichnet liegt laut Thomas Mühldorf bei minus 420.000 Euro.

2,1 Millionen Euro mehr Gewerbesteuer als erwartet

Diese positive Entwicklung ist insbesondere der Gewerbesteuer geschuldet. Den Veranlagungen bis Ende Juli zufolge geht die Kämmerei davon aus, dass die Unternehmen heuer fast 15,9 Millionen Euro Gewerbesteuer an die Stadt abführen. Das sind über 2,1 Millionen Euro mehr als erwartet. Mühlbäck: „Ich gehe davon aus, dass dieses Ergebnis erreicht wird.“ Im Haushalt, der im Frühjahr aufgestellt wurde, waren 13,75 Millionen angesetzt worden.

Im Rathaus gebe es keine Signale, so Mühlbäck weiter, „dass etwas bei den Erträgen und Aufwendungen nicht realisiert werden könnte.

Mehr zum Thema

Kommentare