SEX-CHAT

Junger Mann über Facebook erpresst

Es begann mit einer harmlosen Freundschaftsanfrage über Facebook – und endete mit einer handfesten Erpressung. Das Opfer: ein junger Mann aus dem Landkreis, der sich an die Polizeiinspektion Waldkraiburg wandte.

Waldkraiburg – Wie die Polizei mitteilt, kam es im August zu einem wiederholten Erpressungsversuch über Facebook. Ausgangspunkt: Der junge Mann aus dem Landkreis wurde über Facebook angeschrieben und ihm eine Freundschaftsanfrage gestellt. Dabei sei ihm von einer unbekannten Frau vorgespiegelt worden, dass sie gemeinsame Freunde hätten. Im Laufe des Chats habe die Unbekannte die persönlichen Verhältnisse des Mannes erfragt.

Beim Skypen „heiß“ gemacht

Es kam dann zu einer Unterhaltung über Skype, die die Frau vorgeschlagen hatte. Nach einiger Zeit – so die Polizei weiter – habe sich das Gespräch dann mehr und mehr um sexuelle Praktiken und Vorlieben gedreht, wobei die Frau anfing, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Auf diese Art und Weise machte sie ihren Gegenüber „heiß“ und forderte den jungen Mann auf, ebenfalls vor der Kamera an sich entsprechende Handlungen vorzunehmen.

Als er sich darauf einließ, wurde ihm schnell erklärt, was der tatsächliche Hintergrund dieser Aktion war: Die an sich selbst vorgenommenen sexuellen Handlungen waren per Video aufgenommen worden. Nun wurde dem Mann angedroht, dieses Video würde seinem Arbeitgeber und Freunden zugeschickt, falls er nicht einen vierstelligen Eurobetrag bezahle.

Die Polizei eingeschaltet

Auf diese Forderung ist der Mann nicht eingegangen. Er hat sich an die Polizei gewandt. Ob die Erpresserin ihre Androhung noch wahr macht, steht nicht fest, da der Termin für die Geldforderung noch nicht abgelaufen ist. Die Frau hatte angegeben, in Frankreich zu leben. Das Geld sollte aber über Western Union an eine andere Person in die Elfenbeinküste überwiesen werden. Die Polizei warnt deshalb eindringlich, sich auf derartige Wünsche nicht einzulassen. re

Kommentare