Nachruf auf Richard Maier aus Jettenbach

Richard Maier aus Jettenbach ist verstorben.

Jettenbach – Der Lebenskreis von Richard Maier hat sich geschlossen.

Schon vor vier Jahren machte sich eine tückische Krankheit bemerkbar, die ihn nicht mehr losgelassen hat. Jetzt hat er den Kampf verloren. Sein Leben war geprägt von der Sorge um seine Familie und durch das Leben in der Gemeinde und der Vereine.

Richard Maier wurde am 21. September 1953 in Lehen bei Allmannsau, Gemeinde Rechtmehring, geboren. Wohlumsorgt wuchs er mit vier Geschwistern auf dem elterlichen Hof auf. Nach dem Schulbesuch erlernte er das Bäckerhandwerk in der Bäckerei Fellner in Haag. Nach der Ausbildungszeit wechselte er in einen Bäckereibetrieb in Hörlkofen, dort bildete er sich zum Meister fort und übernahm die Lehrlingsausbildung in der Bäckerei Schauer. Von 1984 bis zum krankheitsbedingten Ausscheiden im Jahr 2016 war die Waldkraiburger Bäckerei Pötzsch sein Arbeitgeber.

Durch den Erwerb eines Zweifamilienhauses im Jahr 1977 wurde er ein Jettenbacher. Sein glücklicher weiterer Lebensabschnitt startete mit der Hochzeit mit seiner Maria im Jahr 1981. Die Kinder Eva und Richard vervollständigten das Familienglück. Jetzt trauern auch zwei Enkel um ihren geliebten Opa. In seiner Freizeit fand er in den bayerischen Bergen, an den Seen und bei Spaziergängen einen Ausgleich.

Der Verstorbene war schon in der Landjugend Rechtmehring in der Vorstandschaft und als Theaterspieler sehr aktiv. Zehn Jahre hat er sich dem Technischen Hilfswerk verpflichtet. Besonders den Feuerwehren fühlte sich Maier zugetan. 30 Jahre lang war er im Vorstand der Jettenbacher Wehr tätig. Für seine Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Jettenbach verliert mit seinem Tod einen engagierten Bürger. Schmerzlich war auch, dass die Beerdigung aufgrund der Corona-Bestimmungen nur im engsten Familienkreis stattfinden konnte. fim

Kommentare