Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


40 Interessierte bei „Zusammen ist man weniger allein“

Sie wird nie müde, sich ehrenamtlich einzusetzen: Erika Fischer vom Seniorenbeirat. Das „Zusammen ist man weniger allein“ für ältere Leute, das sie auf die Beine gestellt hat, soll vor Vereinsamung schützen. hsc/Archiv
+
Sie wird nie müde, sich ehrenamtlich einzusetzen: Erika Fischer vom Seniorenbeirat. Das „Zusammen ist man weniger allein“ für ältere Leute, das sie auf die Beine gestellt hat, soll vor Vereinsamung schützen. hsc/Archiv

Waldkraiburg – Auf ein positives Echo stieß die Initiative des Seniorenbeirats „Zusammen ist man weniger allein“.

Obwohl in Kooperation mit dem Erzbischöflichen Ordinariat, ging man die Aktion überkonfessionell an.

So fanden sich im Haus „Unterm Regenbogen“ 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in entspannter Atmosphäre ein, um über die Möglichkeiten, sich untereinander zu vernetzen, zu diskutieren. Verschiedenste Ideen wurden eingebracht, wie sich Alleinlebende im Alltag gegenseitig unterstützen können und wie sich so das Leben besser genießen lässt.

Wollten die einen bei einem gemeinsamen Frühstück im Café nur jemand zum Gedankenaustausch, schlugen andere vor, mitei nander zu wandern oder spazieren zu gehen oder eine Busfahrt in die nähere Umgebung zu unternehmen. Doch auch der Aspekt, sich sozial einzubringen, sei es als Lesepate oder bei kleinen Hilfsdiensten wie einkaufen, kam zur Sprache.

„Einsamkeit kann krank machen, und wenn ich anderen helfe, dann hilft das doch auch mir“, sagte eine Besucherin. Man überlegte, wie man sich im handwerklichen Bereich betätigen oder im Reparatur-Café mithelfen kann.

All diese Vorschläge müssen erst noch etwas Struktur bekommen, und deshalb trifft man sich am 22. November wieder im Haus „Unterm Regenbogen“. Weitere Interessierte können gerne dazustoßen.

Ein Beispiel, wie das Zusammenfinden gelingen kann, lieferten zum Abschluss drei Frauen, eine Ampfingerin, eine Frau aus Polling und eine aus Waldkraiburg:

Sie vereinbarten schon für die nächste Woche einen Treff, „nur um gemeinsam zu frühstücken und zu ratschen“. fis

Kommentare