SPATENSTICH AUF DEM NETZSCH-CAMPUS

In Waldkraiburg entsteht der „modernste Produktionsstandort für Verdrängerpumpen“

Weichenstellung für den neuen Netzsch-Campus an der Geretsrieder Straße: Bis Ende 2022 soll die neue mehrgeschossige Montagehalle mit dem vollautomatischen Hochregallager (Ansicht von Südwesten) und einem Bürokomplex auf dem Dach fertig sein.
+
Weichenstellung für den neuen Netzsch-Campus an der Geretsrieder Straße: Bis Ende 2022 soll die neue mehrgeschossige Montagehalle mit dem vollautomatischen Hochregallager (Ansicht von Südwesten) und einem Bürokomplex auf dem Dach fertig sein.

Mit dem Spatenstich für das neue Firmengebäude hat die Netzsch Pumpen & Systeme GmbH die Weichen für den künftigen Netzsch-Campus in Waldkraiburg gestellt. Das 50 Millionen-Euro-Projekt bildet den Auftakt einer mehrjährigen globalen Investitionsphase.

Waldkraiburg – Im Rahmen der „Netzsch Pumps Global Operations Strategy“ sollen weltweit in den nächsten Jahren weitere rund 50 Millionen Euro investiert werden.

Bis Juni 2022 soll neue Halle fertig sein

Bis 30. Juni 2022 soll die mehrgeschossige Halle für das Montagewerk und das voll automatisierte Hochregallager der Pumpenbauteile fertig sein. Auf dem Dach der Halle entsteht ein innovativer Bürokomplex. Ziel der architektonischen Planung ist die Zusammenlegung der drei Werke zu einem gemeinsamen Campus für 650 Mitarbeiter.

„Wir haben das Werk 1 in der Liebigstraße genutzt, bis es nicht mehr ging, jetzt ist es Zeit für etwas Neues“, sagte Felix Kleinert, Geschäftsführer der Netzsch Pumpen & Systeme GmbH im Beisein der Geschäftsführer der Netzsch-Holding sowie der Gesellschafter und Mitglieder der Familie Netzsch.

Moritz Netzsch, geschäftsführender Gesellschafter, hob das enorme Potenzial hervor, das die Investition für die Zukunft des Unternehmens eröffne.

Flächensparender Industriebau

Um Flächen zu sparen, wird auf dem mehrgeschossigen Industriebau mit 11 000 Quadratmetern ein 4100 Quadratmeter großer Bürokomplex auf dem Dach aufgesetzt. In der neuen Halle werden die Pumpenmontage sowie das Hochregallager und weitere wichtige Teilprozesse untergebracht.

Der gesamte Standort Geretsrieder Straße wird umgebaut

Im Zuge des Bauprojekts werden die bestehenden Gebäude an der Geretsrieder Straße nach denselben Vorgaben saniert und umgebaut. Erst dann können die drei Werke zusammengelegt werden. Auch Bestandsbüros werden umfassend renoviert. Die Angestellten finden sich in offen gestalteten Bürowelten wieder, in denen nach aktuellsten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen zusammengearbeitet werden könne, so das Unternehmen.

Osterweiterung dank Hilfe der Stadt

Um die Werkszusammenlegung durchführen zu können, benötigte das Unternehmen zusätzlich 216 Parkplätze am Grundstück der Geretsrieder Straße. Die Stadt machte für diese Osterweiterung den Weg frei.

Moritz Netzsch, geschäftsführender Gesellschafter, hob beim Spatenstich das enorme Potenzial hervor, das die Investition für die Zukunft bietet.

„Hier entsteht der modernste Produktionsstandort für Verdrängerpumpen weltweit“, sagte Geschäftsführer Jens Heidkötter, der für die Planung und Umsetzung des Bauprojekts zuständig ist. „Wir werden durch die Zusammenlegung der Werke in Waldkraiburg die Kommunikation sowie die Zusammenarbeit verbessern, die Durchlaufzeit signifikant reduzieren und somit der Top-Anbieter am Markt bleiben.“

Für 50 Millionen Euro: Fabrikerweiterungen in den USA, Brasilien, China und Indien

Die Entscheidung über die Investition von 50 Millionen Euro war die größte Einzelentscheidung in der nahezu 150-jährigen Firmengeschichte. Mit dem Neubau ist eine globale Strategieplanung verknüpft: Weitere 50 Millionen Euro werden in den nächsten Jahren in Fabrikerweiterungen in den USA, in Brasilien, China und Indien gesteckt. Des Weiteren werden zusätzlich zum bestehenden Montagecenter in Anting bei Shanghai weitere Montagecenter in Südafrika, Australien, Thailand, Russland, Mexiko und Indonesien hinzukommen. Alle Standorte werden untereinander in einem digital unterstützten Netzwerk zusammenarbeiten. Ziel ist es, eine noch größere Kundennähe zu erreichen.

Möglichst klimaneutral

Als wichtiges Ziel für das Bauvorhaben hat das Unternehmen die verantwortungsvolle und nachhaltige Nutzung der Energie-Ressourcen ausgegeben. Der Neubau wird möglichst klimaneutral mit Energie versorgt werden: Für die Heizung und Kühlung wird das Grundwasser genutzt, zur Eigenstromerzeugung werden Fotovoltaikanlagen errichtet. Alle technischen Anlagen in dem Gebäude sollen so weit wie möglich mit Wärme- und Energie-Rückgewinnung betrieben werden. Auf fossile Brennstoffe wird, soweit es geht, verzichtet.

Umsatzstarker Geschäftsbereich

Netzsch Pumpen & Systeme bietet seit mehr als 60 Jahren auf globaler Ebene mit Exzenterschneckenpumpen, Drehkolbenpumpen und Schraubenspindelpumpen, Zerkleinerungsmaschinen, Behälterentleerungen, Dosiertechnik und Zubehör Lösungen für Anwendungen in sämtlichen Industrien. Mit über 2180 Mitarbeiter sowie einem Umsatz von mehr als 285 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2020 ist Netzsch Pumpen & Systeme der größte und umsatzstärkste Geschäftsbereich der Netzsch-Gruppe.

Mehr zum Thema

Kommentare